© APA - Austria Presse Agentur

Wissen Gesundheit
09/01/2020

Coronavirus: Star-Virologe Drosten empfiehlt Kontakt-Tagebücher

Der Deutsche sieht Alternative zur Kontakt-App, die nicht jeder verwenden will. Verkürzung der Quarantäne für mehr Akzeptanz.

Um die Nachverfolgung von Corona-Infektionen zu erleichtern, hat der Berliner Virologe Christian Drosten dazu aufgerufen, Kontakt-Tagebücher zu führen. Und: Um die Akzeptanz der Maßnahmen in der Gesellschaft zu erhalten, sprach sich Drosten für eine Verkürzung der Quarantänezeit aus. Menschen mit Verdacht auf eine Infektion sollten sich nur noch fünf Tage isolieren müssen. Mit diesem Vorschlag gehe er "bis an die Schmerzgrenze der Epidemiologie", sagte er.

Nicht jeder sei bereit, die Corona-App zu nutzen. Es sei aber sinnvoll, sich jeweils abends zu notieren, wann man mit mehreren Menschen in einer Gruppe zusammen war, sagte Drosten am Dienstag in seinem ersten Podcast beim NDR nach der Sommerpause. Dies könne später die Zusammenarbeit mit den Gesundheitsämtern erleichtern. Auch er selbst führe solch ein Tagebuch.

Um gut über den Herbst zu kommen, sei die „maximale Kooperation des Großteils der Bevölkerung nötig“, sagte Drosten.
„Da müssen nicht alle mitmachen, es werden nie alle mitmachen. Einige verstehen das nicht gut genug, andere sind in Fundamentalopposition. Vergessen wir das, es müssen nicht alle mitmachen, aber ein großer Teil. Schon wenn die Hälfte mitmacht, ist viel gewonnen“, so Drosten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.