H&M

© Kurier / Jeff Mangione

Wirtschaft
01/29/2021

Zweite Coronawelle sorgt für Gewinneinbruch bei H&M

Auch für das erste Quartal ist bei der schwedischen Modekette keine Besserung in Sicht.

Der zweitgrößte Modekonzern der Welt, H&M, hat die zweiten Coronawelle mit zahlreichen Geschäftsschließungen zu spüren bekommen. Der Gewinn fiel im von September bis November reichenden vierten Geschäftsquartal 2019/20 auf 3,67 Milliarden schwedische Kronen (362 Mio. Euro), nach 5,4 Milliarden Kronen im Vorjahreszeitraum, wie H&M mitteilte.

Keine Entwarnung

Dieser lag jedoch über den Schätzungen von Analysten, die einen Gewinnrückgang auf 3,07 Mrd. Kronen prognostiziert hatten. Auch für das neue Geschäftsjahr 2020/21 gibt das Management des schwedischen Konzerns keine Entwarnung.

"Die anhaltenden Beschränkungen sowie die vielen vorübergehenden Schließungen von Geschäften werden sich erheblich negativ auf das erste Quartal auswirken", sagte H&M-Chefin Helena Helmersson.

Die Umsätze seien von Dezember bis 27. Jänner, den ersten beiden Monaten des ersten Finanzquartals, in lokalen Währungen um 23 Prozent gesunken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.