Der Umsatz bei Niemetz Schwedenbomben ist seit der Übernahme durch die Schweizer Heidi Chocolat AG auf etwa 18 Millionen Euro vervierfacht worden. 2013 war der Vorbesitzer in die Insolvenz geschlittert. Seit der Übernahme durch die Schweizer geht es laut deren Verwaltungsratsvorsitzenden Gerald Neumair aufwärts. Der Mitarbeiterstand sei auf mehr als 180 gestiegen.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Wirtschaft
06/13/2019

Wie man mit Bomben süße Geschäfte macht

Vor sechs Jahren schien es mit den Schwedenbomben zu Ende zu gehen. Doch jetzt feiern die süßen Gaumenschmeichler ein Comeback.

von Wolfgang Unterhuber

Der Umsatz bei Niemetz Schwedenbomben ist seit der Übernahme durch die Schweizer Heidi Chocolat AG auf etwa 18 Millionen Euro vervierfacht worden. 2013 war der Vorbesitzer in die Insolvenz geschlittert. Seit der Übernahme durch die Schweizer geht es laut deren Verwaltungsratsvorsitzenden Gerald Neumair aufwärts. Der Mitarbeiterstand sei auf mehr als 180 gestiegen.

 

Jubiläumsparty in Wiener Neudorf/NÖ

Die Rettung der Schwedenbomben "jährt sich zum sechsten Mal", so Neumair im Gespräch mit der APA. Am 14. Juni 2013 habe der Insolvenzverwalter die Schlüssel übergeben, weshalb am Freitag am Produktionsstandort in Wiener Neudorf/NÖ auch eine ganztägige Jubiläumsparty steige. Man habe "nie vorgehabt", ins Ausland zu gehen. "Wir sind im Großraum Wien geblieben", sagt der Verwaltungsratsvorsitzende.

Obwohl der Süßwarenmarkt gesamt gesehen stagniere, hätten sich die Umsätze positiv entwickelt, sagte Neumair. Das gelte nicht nur für die Schaumküsse selbst, sondern auch für Manja und Swedy. Vor sechs Jahren seien der Haselnuss- und der Erdnuss-Riegel "fast nicht mehr vorhanden" gewesen. Es zeige sich, dass "Local Heroes" gegen internationale Marken "durchaus bestehen" könnten, resümierte Neumair.

Ungebrochene Nachfrage

"Wir arbeiten weiterhin nach der Konditormethode", erinnerte Gerhard Schaller, Geschäftsführer der Heidi Chocolat AG Niemetz Schwedenbomben Niederlassung Österreich. Weil die Haltbarkeit der Schwedenbomben somit unverändert bei drei Wochen liege, bleibe die "lückenlose Kühlkette in der Distribution eine große Herausforderung".

"Enorme Nachfragezuwächse" habe eine jüngste TV-Kampagne gebracht, so Schaller weiter. Weil Bestellungen "gar nicht mehr zu produzieren waren", sei binnen vier Wochen eine - nunmehr seit Mitte April tätige - zweite Schicht aufgebaut worden. Das Wachstum sei "super erfreulich", der Betrieb in zwei Schichten natürlich "kostenintensiv".

Ausbau beim Standort

Gearbeitet wird in Wiener Neudorf auch an der Entwicklung des Standorts selbst. 120 Quadratmeter seien zugebaut, eine 2.000 Quadratmeter große benachbarte Halle für Lager, Büro und einen zweiten Workshop-Bereich sei angemietet worden, sagte Schaller.

Nicht zuletzt kündigte Neumair einen Relaunch bei den Heidi-Schokoladen an. Das Produkt stehe für "Handarbeit", wie es auch bei den Schwedenbomben der Fall sei.