© Kurier/Gerhard Deutsch

Wirtschaft
07/01/2019

Viel Wind: Bevölkerung will rasche Errichtung von Ökostrom-Kraftwerken

Allein bei der Windkraft schafft der Abbau der bereits genehmigten Anlagen ein Investitionsvolumen in Höhe von 950 Millionen Euro.

von Kid Möchel

Mit 82 Prozent spricht sich eine überwältigende Mehrheit in Österreich für die rasche Errichtung der bereits genehmigten Ökostromkraftwerke aus. „Dies muss ein Ansporn für alle Parteien sein, diese Woche im Nationalrat gemeinsam eine Novelle des Ökostromgesetzes zu beschließen. Der nationale Schulterschluss für den Klimaschutz muss gelingen", sagt Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft. „Dieses Ergebnis ist ein klarer Auftrag an alle Parteien im Nationalrat, gemeinsam eine Lösung für eine Novelle des Ökostromgesetzes zu finden und noch im Juli zu beschließen“, bemerkt Moidl. 

Ökostromnovelle steigert Steuer-Einnahmen

"Eine Novelle des Ökostromgesetzes kostet keinen einzigen Euro aus dem Budgethaushalt. Die Ökostromförderung wird über die Strompreise direkt finanziert und nicht über Ausgaben des Bundes. Hingegen fließen dem Finanzministerium durch die Steuerleistungen der Unternehmen bei den Bauinvestitionen für Ökostromanlagen hohe Zahlungen zu. Aufgrund des höheren Strompreises an der Strombörse ist der nötige Förderbedarf durch die Mittel der Ökostromförderung auch stark gesunken", heißt es weiter. "Mit 45 Millionen Euro konnten bei der kleinen Novelle 2017 Windkraftwerke mit einer Leistung von 350 MW ermöglicht werden. Für den Abbau der aktuellen Warteschlange im Umfang von 176 Anlagen mit einer Leistung von 576 MW bedarf es mit 46 Millionen Euro genauso viel Förderbudget, doch wäre die Windkraftleistung, die ermöglicht wird, um zwei Drittel größer."

Und weiter heißt es: "Allein bei der Windkraft schafft der Warteschlangenabbau ein Investitionsvolumen von 950 Millionen Euro, beschäftigt 3.450 Personen bei der Errichtung und schafft 345 Dauerarbeitsplätze durch Wartung und Betrieb der Windräder." 

Große Mengen sauberer Strom

Diese 176 Windräder können 380.000 Haushalte mit sauberem, umweltfreundlichem Strom versorgen, was rund zwei Prozent des heimischen Stromverbrauches entspricht. „In einer Zeit, in der der Erneuerbaren-Anteil in Österreich im Sinken begriffen ist, der Treibhausgasausstoß steigt und die Ziele beim Klimaschutz bisher nicht erreicht werden, hat die Bevölkerung in Österreich verstanden, was zu tun ist“, sagtt Moidl und fordert die österreichische Politik auf, einen nationalen Schulterschluss für den Klimaschutz in dieser Woche zu schaffen und gemeinsam eine Lösung für das Ökostromgesetz zu finden, dass bereits genehmigte Ökostromkraftwerke endlich errichtet werden können