© REUTERS/Mike Blake

Wirtschaft
02/06/2020

Urteil: Uber-Fahrer sind keine Mitarbeiter

Die große Flexibilität der Fahrer sei "inkompatibel" mit einem Angestelltenverhältnis, urteilte ein brasilianisches Arbeitsgericht.

Das brasilianische Arbeitsgericht hat sich in höchster Instanz gegen die Anerkennung eines Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnisses zwischen dem Taxi-Konkurrenten Uber und den Fahrern ausgesprochen. Der Bundesrichter Breno Medeiros legte in seiner Urteilsbegründung dar, dass die große Flexibilität der Fahrer bei der Entscheidung, wohin sie fahren wollen und die Anzahl der Kunden, die sie täglich bedienen, "inkompatibel" mit einem Angestelltenverhältnis sei.

Medeiros ergänzte, dass die Bezahlung der Fahrer zwischen 75 und 80 Prozent des Gesamttarifs ausreiche, um die Beziehung zu Uber als Partnerschaft zu charakterisieren.

Uber hatte argumentiert, dass seine Plattform ein digitaler Vermittler und kein Arbeitgeber sei und dass die Fahrer diese Bedingung beim Anmelden akzeptieren. Das Gericht habe den innovativen Charakter seiner Plattform erkannt, die mit mehr als 600.000 Fahrern in über 100 Städten in Brasilien zusammenarbeite und mehr als 22 Millionen App-Nutzer bediene, sagte der Fahrdienstleister.

Brasilien ist nach den Vereinigten Staaten der zweitgrößte Markt für Uber, Sao Paulo liegt nach Anzahl der Fahrten noch vor New York.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.