FILE PHOTO: Russian rouble banknotes are seen in this illustration picture taken in Moscow

© REUTERS / MAXIM ZMEYEV

Wirtschaft
03/05/2022

Ukraine: Deutscher Ökonom erwartet Hyperinflation in Russland

Vorteile für westliche Firmen bei billiger Übernahme russischer Unternehmen, aber zugleich diesbezüglich Risiken

Der deutsche Ökonom Michael Hüther erwartet angesichts des Ukraine-Krieges einen drastischen Wertverlust der russischen Währung. "In Russland droht nun ein weiterer Wertverfall des Rubels und eine Hyperinflation", warnte Hüther, Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), in den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Samstag).

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) definiert Hyperinflation als eine Inflation mit gigantischen Preissteigerungen, bei der die Inflationsrate bei mindestens 50 Prozent liege. "Bei Hyperinflation nimmt die Umlaufgeschwindigkeit des Geldes ständig zu, da jeder sein Geld möglichst sofort für Güter ausgibt, um weiteren Preissteigerungen zuvorzukommen", heißt es im bpb-Lexikon.

Übernahme-Chancen

Für westliche Staaten sieht Hüther in der aktuellen Entwicklung sogar mögliche Vorteile. Denn die Krise lässt auch die Aktienkurse russischer Unternehmen einbrechen. "Für westliche Staaten und Unternehmen könnte es angesichts der minimalen Kurse sogar eine Chance sein, russische Unternehmen zu übernehmen und sich so eigenen Einfluss zu sichern", sagte Hüther. Darin liege aber auch das Risiko, dass Russland diese Unternehmen verstaatlichen könnte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare