Rolex ist unter allen Marken die wertbeständigste.

© REUTERS/DENIS BALIBOUSE

Gebrauchtmarkt
12/03/2015

Uhren als Wertanlage? Worauf man achten muss

Welche Marke? Herren- oder Damen-Modell? Nicht alle haben das Zeug zum langwährenden Klassiker.

von Sandra Baierl

Zwei Mal im Jahr findet im Wiener Dorotheum die große Uhrenauktion statt. Wie vergangenen Freitag, wo mehr als 200 Exponate angeboten wurden. "Mit einer Verkaufsrate von 85 Prozent lief es – wie aus vergangenen Jahren gewohnt – ausgesprochen gut", erzählt die Leiterin der Abteilung Juwelen und Uhren des Dorotheums, Astrid Fialka. Der Luxusuhrenboom sei seit Jahren ungebrochen. Wobei Herrenuhren viel begehrter sind als Damenmodelle, Erstere machen 70 bis 80 Prozent des Second-Hand-Marktes aus. "Herrenuhren sind langwährende Klassiker, bei Damenuhren ist es oft eine Modesache", sagt Fialka. Bei Herren spielt der sonstige Schmuck kaum eine Rolle, die volle finanzielle Konzentration gilt deshalb der Uhr auf dem Handgelenk – die darf dann auch etwas kosten.

Rolex geht am besten

Bei den Gebrauchtuhrenmarken liegt Rolex mit weitem Abstand voran. Bei Heinz Winterer von der Timelounge in der Wiener Naglergasse – hier werden gebrauchte Uhren gekauft und verkauft – hat Rolex mehr als 50 Prozent Marktanteil. "Obwohl Rolex eine Jahresproduktion von vielen Hunderttausend Stück hat, sind die Uhren extrem preisbeständig. Die Marke hat weltweit den gleichen Stellenwert, sie ist das qualitativ beste Produkt – auch wenn diese Aussage manchen Juwelieren nicht gefällt", sagt Winterer. Im Dorotheum hat Rolex ebenso die höchste Wiederverkaufsrate. Am vergangenen Freitag wurde ein ausgefallener Cosmograph Daytona aus den 1970ern, eine "Paul Newman", vom Ausrufungspreis von 30.000 Euro auf 62.500 Euro hochgehandelt.

Als Wertanlage?

Neben Rolex erzielen die großen Marken im gehobenen Segment gute Preise, also Patek Philippe, Jaeger-LeCoultre, A. Lange & Söhne. Auch die preislich niedrigere Omega geht gut, nicht zuletzt wegen des James-Bond-Werbeeffekts. Auch höhere Preise als bei der Anschaffung sind drin. Sind Uhren also auch eine Wertanlage?

Heinz Winterer: "Bei teuren Uhren steigt der Preis um fünf bis sieben Prozent pro Jahr. Das ist für einen Gebrauchsgegenstand, an dem man lange Freude hat, nicht schlecht." Auch das Dorotheum bestätigt: "Bei einem klassischen Modell kann man nichts falsch machen. Bei No-Name geht aber gar nichts." Im Dorotheum sind sogenannte Vintage-Modelle – sie werden nicht mehr produziert und sind meist aus den 50er-, 60er- oder 70er-Jahren – zum Teil sehr hoch gehandelt. "Da werden bei den großen Auktionen die Preise gemacht. Das geht in die Hundertausende Euro, wenn das Exemplar rar ist."

"Ein Top-Zustand ist entscheidend"

Voraussetzung ist bei jeder Luxusuhr aber, dass sie gut gewartet ist, einwandfrei funktioniert und es auch noch die Originalpapiere dazu gibt. "Ein Top-Zustand ist entscheidend", so Fialka.

Die Drei-D-Regel wie im Kunstmarkt, wonach Uhren bei Death, Dept und Divorce (also: Tod, Schulden und Scheidung) auf den Markt kommen, stimmt übrigens im Uhrenbereich nicht. Uhren sind ein Alltagsgegenstand, sagen die Experten. Da ändern sich die Geschmäcker, sie werden dann einfach ausgetauscht oder in Zahlung gegeben. Fialka: "Uhren kommen retour, wenn kein Bedarf mehr vorhanden ist. Oder sich der Eigentümer etwas anderes kaufen möchte."

Das coole Zweitleben von Schwiegermutters Pelzmantel

Eine pinke Fuchsjacke um 4000 Euro, die man nur zwei Saisonen trägt? "Diese Zeiten sind vorbei", sagt Marcel Jouja alias Fell Marcel. Gemeinsam mit Designerin und Marketing-Fachfrau Nina Eiber hat der junge Kürschner vor vier Jahren das Austro-Design-Label enVie gegründet. Schon Vater und Großvater waren Kürschner, er geht seinen eigenen Weg. Gearbeitet wird ausschließlich mit vorhandenen Pelzen sowie Fellen von Wildtieren. "In den Schränken hängen Tausende alte Pelzmäntel", sagt Marcel.

Jedes Teil ein Unikat

Daraus werden Parkas (Außenhülle: Zeltplanen), Bomberjacken und künftig auch Dufflecoats gefertigt. Klassische Schnitte, der Mantel soll zeitlos tragbar sein. Der Preis beginnt bei cirka 2400 Euro. Jedes Teil ist ein Unikat und der ökologische Fußabdruck klein. Seine Geschäftspartnerin hat früher im elterlichen Leuchten-Betrieb Molto Luce (OÖ) gearbeitet und suchte eine neue Herausforderung. "Wir inspirieren einander und kreieren Teile die wir selber lieben und tragen – das ist Grundvoraussetzung!", sagt Eiber. Ein Geschäft mit Auslage gibt es nicht, man muss sich einen Termin in der Werkstatt im 20. Bezirk ausmachen. Und die Chemie muss stimmen. Geheimtipp zu sein, findet Marcel nach wie vor gut. Das Geschäft macht Gewinn. Wie viel? „Ich hab schon ein Wamperl bekommen“, lacht der (gertenschlanke) Marcel. Vintage-Pelze sind mittlerweile Trend.

Besonders große Investitionen mussten die beiden nicht tätigen, "die Maschinen hatte ich ja schon", sagt Marcel. Von einem deutschen Händler bezieht er die Pelze (wenn die Kunden nicht selbst welche bringen). Derzeit sucht er gerade Breitschwanz. Die Stoffe kommen aus Italien und Indien, denn Tücher werden hier auch designt. Und bald soll es eine eigene Home-Linie geben. Pölster sind schon da, demnächst sollen Fell-Sitzsäcke dazukommen.
Für die Winter-Saison 2016/’17 gibt es einen weiteren Plan: Da soll es dann auf und um die Jagd gehen.
www.envieheartwork. com

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.