FILE PHOTO: Tiffany & Co. jewelry is displayed in a store in Paris

© REUTERS / Gonzalo Fuentes

Wirtschaft
09/09/2020

Übernahme von Tiffany steht vor dem Aus

Komplikationen in der Akquisition durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH bringt diesen möglicherweise zu Rückzug.

Die Übernahme des US-Juweliers Tiffany durch den französischen Luxusgüterkonzern LVMH steht vor dem Aus. Komplikationen im Zusammenhang mit dem geplanten 16 Milliarden Dollar (rund 14 Mrd. Euro) schweren Kauf erforderten möglicherweise einen Rückzug, warnte LVMH am Mittwoch und bezog sich dabei auf eine Aufforderung des französischen Außenministeriums.

Demnach soll die Akquisition frühestens nach dem 6. Jänner erfolgen, weil ansonsten zusätzliche US-Zölle auf Produkte aus Frankreich drohen. Außerdem hat laut LVMH Tiffany um eine Aufschiebung bis Jahresende gebeten, nachdem die Deadline bereits nach hinten auf 24. November verschoben worden sei.

Dies lehne LVMH ab: "Nach aktuellem Stand ist die Gruppe deshalb nicht in der Lage, die Akquisition von Tiffany auszuführen."

Tiffany wiederum will offenbar weiter unter das LVMH-Dach, unter dem sich auch Louis Vuitton, TAG Heuer, Christian Dior oder die Belmond-Hotels befinden. Es sei Klage eingereicht worden, um die Übernahme zu erzwingen, teilte der US-Konzern mit. Ziel sei ein Kauf zu den im vergangenen Jahr vereinbarten Bedingungen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.