© APA/AFP/JOHANNES EISELE

Wirtschaft
06/04/2020

Louis Vuitton: Doch kein Frühstück bei Tiffany?

LVMH Louis Vuitton hat im Oktober den Kauf von Tiffany beschlossen. Ob und wie der Deal jetzt zustande kommt, liegt im Dunklen.

von Wolfgang Unterhuber

Der französische Luxuskonzern LVMH will die Auswirkungen der Krise auf die beschlossene Übernahme des amerikanischen Juweliers Tiffany prüfen.

Der Verwaltungsrat hat auch über den möglichen Einfluss auf die Perspektiven von Tiffany im Lichte der Vereinbarung beider Unternehmen gesprochen, heisst es aus dem Konzern etwas schwurbelig.

LVMH machte keine Angaben darüber, ob es die Möglichkeit für eine Nachverhandlung des Übernahmepreises gibt.

Jüngste Spekulationen darüber, dass LVMH den Kauf von Tiffany-Aktien am freien Markt erwäge, wies das Unternehmen zurück.

LVMH hatte im Oktober den Kauf von Tiffany beschlossen.

Die Franzosen bieten 135 US-Dollar in bar je Tiffany-Aktie. Zuletzt lag der Aktienkurs von Tiffany bei rund 114 Dollar und damit weit unter dem vereinbarten Preis.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.