D-Mark

© APA/dpa/Boris Roessler / Boris Roessler

Wirtschaft
12/16/2020

Über 12 Milliarden D-Mark immer noch nicht umgetauscht

Das ist momentan wegen des Lockdowns in den Filialen der Deutschen Bundesbank auch gar nicht möglich.

In Deutschland liegen offenbar D-Mark-Schätze in Schubladen oder im Keller: Knapp 19 Jahre nach der Einführung des Euro-Bargeldes haben sich noch nicht alle Menschen von der alten Währung verabschiedet. Ende November waren nach Angaben der Deutschen Bundesbank Scheine und Münzen im Gesamtwert von 12,4 Milliarden Mark (6,34 Mrd Euro) noch nicht umgetauscht.

Funde seltener

In diesem Jahr ging D-Mark im Wert von gut 53,4 Millionen Mark in den Filialen der Notenbank ein. Das ist deutlich weniger als in den Jahren zuvor. Die Funde würden zwar immer seltener. "Im laufenden Jahr hatten wir allerdings einen überproportional starken Rückgang der D-Mark-Einreichungen. Das dürfte auf Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie zurückzuführen sein", sagte Bundesbank-Vorstandsmitglied Johannes Beermann der Deutschen Presse-Agentur.

Nach wie vor noch nicht zurückgegeben sind Banknoten im Wert von 5,79 Milliarden Mark und Münzen im Volumen von 6,61 Milliarden Mark. Den größten Anteil der noch nicht zurück gegebenen Banknoten besteht der Bundesbank zufolge gemessen am Wert aus 100- und 1000-Mark-Scheinen. Die Bundesbank rechnet damit, dass ein Teil der D-Mark-Bestände nie zurückgegeben wird - unter anderem, weil Sammlerinnen und Sammler sich alte Scheine und Münzen gesichert haben.

Unbefristeter Umtausch

Der allergrößte Teil der Bestände wurde rund um die Einführung des Euro-Bargeldes Anfang 2002 eingewechselt. Immer wieder werden aber noch D-Mark-Schätze durch Zufall entdeckt, versteckt in Schubladen, in Kellern, Büchern oder im Garten.

Die alten Scheine und Münzen können anders als in vielen anderen Euroländern bei der Bundesbank unbefristet umgetauscht werden. Der Wechselkurs ist unverändert: Einen Euro bekommt man für 1,95583 D-Mark.

Wegen der von Bund und Ländern beschlossenen Einschränkungen für Wirtschaft und Gesellschaft von diesem Mittwoch (16.12.) an, können Scheine und Münzen vorerst allerdings nur noch per Post bei der Bundesbank eingereicht werden. "Ab diesem Mittwoch werden wir das sogenannte Jedermanngeschäft in den Filialen der Deutschen Bundesbank bis 10. Jänner einstellen. Damit ist auch der D-Mark-Umtausch vor Ort vorerst nicht mehr möglich", sagte Beermann.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.