© EPA/ARMANDO BABANI

Wirtschaft
01/11/2021

Teamviewer steigerte Einnahmen 2020 um 40 Prozent

Die abgerechneten Umsätze sind in der Coronakrise auf 456 Millionen Euro geklettert.

Das Softwarehaus Teamviewer hat im vergangenen Jahr seine abgerechneten Umsätze (Billings) deutlich gesteigert. In der Coronakrise seien die Billings um 40 Prozent auf 456 Mio. Euro geklettert, teilte der deutsche Anbieter von Fernwartungssoftware am Montag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit und lag damit leicht über der eigenen Prognose. Werde der erste Firmenzukauf, der Augmented-Reality-Spezialist Ubimax, hinzugezählt, seien es rund 460 Mio. Euro.

Das Plus lasse sich auf ein starkes Neugeschäft sowie ein breiteres Produktangebot und mehr Vertragsverlängerungen durch Bestandskunden zurückführen.

Im vierten Quartal wuchsen die Billings währungsbereinigt noch um 32 Prozent. "Für 2021 sind wir weiterhin sehr zuversichtlich, unseren Wachstumskurs fortzusetzen", kündigte Finanzchef Stefan Gaiser an. Ende des Jahres zählte Teamviewer 584.000 Kunden, was einem Zuwachs von einem Viertel auf Jahressicht entspricht.

Am 9. Februar will Teamviewer detaillierten Einblick in das Gesamtjahr geben und dann auch Gewinnzahlen veröffentlichen. Bisher gab Teamviewer lediglich bekannt, dass die Marge beim bereinigten Betriebsgewinn (Ebitda) 2020 bei rund 56 Prozent auf Vorjahresniveau lag.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.