epa00751147 Construction work is carried out on the North European gas pipeline (NEGP) about 300km from St.Petersburg, Thursday 22 June 2006. The NEGP will bypass transit states reducing sovereign risks and costs of Russian gas delivery and enhancing reliability of export supplies. EPA/ANATOLY MALTSEV

© APA/Anatoly Maltsev

Energieversorgung
12/07/2012

Spatenstich für South Stream

Russland beginnt mit dem Bau der South-Stream-Pipeline. Ab 2015 soll das Gas fließen. Gesamtkosten: 16 Mrd. Euro.

Die Energiegroßmacht Russland stößt am Freitag mit dem Baubeginn für die rund 2400 Kilometer lange Pipeline South Stream weiter auf den europäischen Energiemarkt vor.

Kreml-Chef Wladimir Putin, der russische Gasmonopolist Gazprom und Partner aus etwa zehn Ländern wollen am Schwarzen Meer nahe der russischen Stadt Anapa den Startschuss für das gigantische Energieprojekt geben.

Beteiligt ist auch die BASF-Tochter Wintershall. Durch die Leitung soll von 2015 an Gas fließen. Die Gesamtkosten werden auf 16 Mrd. Euro geschätzt.

Wachsender Energiehunger

Durch die einmal insgesamt vier Stränge sollen dann bis zu 63 Mrd. Kubikmeter Gas jährlich strömen. Russland will wie mit der Ostseepipeline Nord Stream vor allem den wachsenden Energiehunger in Europa stillen, der durch den Atomausstieg entsteht. Herzstück der South-Stream-Leitung ist ein 925 Kilometer langer Abschnitt durch das Schwarze Meer. Die 1455 Kilometer lange Landleitung beginnt in dem bulgarischen Badeort Warna und endet an der italienischen Grenze in Tarvisio.

Konkurrenzprojekt zu Nabucco

Das maßgeblich von Putin vorangetriebene Projekt gilt als Konkurrenz für das lange von der EU favorisierte Nabucco-Vorhaben.

Experten sehen angesichts von South Stream aber kaum Chancen für das Projekt, durch das Gas aus dem Kaspischen Meer unter Umgehung Russlands nach Europa transportiert werden sollte. Als wichtigster Partner hatte die Ex-Sowjetrepublik Aserbaidschan zuletzt eine kleinere Variante des Vorhabens ins Spiel gebracht.
 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.