KOPENHAGEN: In Dänemark sind Industriezweige im ganzen Land angesiedelt, in Kopenhagen ist die Dichte aber mit Abstand am größten. Hier ist der größte dänische Konzern, das Reederei-Unternehmen A.P.Moeller-Maersk (Bild) zu Hause. Auch der Brauereiriese Carlsberg hat hier seinen Standort. Wohlstand Dänemark ohne Kopenhagen: Minus 13 Prozent.

© REUTERS/MICHAEL KOOREN

Wirtschaft
11/18/2020

Schifffahrtsriese Maersk steigerte Quartalsgewinn

Weltgrößter Reedereikonzern Maersk profitierte von höheren Frachtraten und niedrigerem Ölpreis.

Der weltgrößte Reedereikonzern Maersk hat trotz Coronakrise im dritten Quartal deutlich mehr verdient als im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Begünstigt durch höhere Frachtraten und einen niedrigeren Ölpreis stand bei den Dänen unter dem Strich diesmal ein Quartalsgewinn von 947 Mio. US-Dollar (797 Mio. Euro), wie der Konzern A.P. Moeller-Maersk am Mittwoch mitteilte. Im dritten Quartal 2019 waren es 520 Mio. Dollar.

Die Auswirkungen der Pandemie gehen aber auch an Maersk nicht spurlos vorbei: Der Umsatz sank hauptsächlich wegen geringerer Frachtvolumina um 1,4 Prozent auf 9,9 Mrd. Dollar. Der Rückgang des Volumens sei jedoch nicht so stark gewesen wie erwartet, unterstrich der Konzern.

"Die Covid-19-Pandemie beeinflusst die globale Wirtschaft und die weltweiten Lieferketten weiter negativ", sagte Maersk-Chef Søren Skou. Trotzdem habe man ein solides Ergebnis erzielen können. Maersk sei sich aber weiter bewusst, dass die Lage wegen der Pandemie und damit verbundenen Lockdowns auch in den kommenden Quartalen mit großen Unsicherheiten verbunden bleibe.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.