© APA/dpa/Hauke-Christian Dittrich

Wirtschaft
06/30/2022

Salzburg AG erhöht Preis für Fernwärme um 28 Prozent

Teuerung ab September. Monatliche Mehrkosten von 26 Euro für Durchschnittshaushalt.

Die Salzburg AG hat am Donnerstag eine Preiserhöhung bei der Fernwärme ab September 2022 angekündigt. Diese wird 28 Prozent betragen und fällt damit im Vergleich zum in Wien geplanten Anstieg um 92 noch relativ moderat aus. Für einen durchschnittlichen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 9.000 Kilowattstunden seien das monatliche Mehrkosten von knapp 26 Euro, rechnete die Salzburg AG in einer Aussendung vor.

Begründung

Das Unternehmen begründet die Erhöhung mit der aktuellen geopolitischen Lage und der massiv gestiegenen Großhandelspreise für Gas. "Innerhalb des letzten Jahres hat sich der Gaspreis an der Börse teilweise sogar verfünffacht." Aufgrund der langfristigen Einkaufspolitik und der Kostenstruktur der Fernwärme könne man in Salzburg die Preiserhöhung mit 28 Prozent eingrenzen und liege damit im österreichweiten Vergleich unter dem Niveau anderer Energieversorger. Betroffen sind rund 35.000 Haushalte.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare