Wirtschaft
22.10.2018

Roboter-Absatz hat sich weltweit von 2013 bis 2017 verdoppelt

Im Vorjahr wurden 381.000 Einheiten ausgeliefert. In Österreich sind die Absatzzahlen um drei Prozent zurückgegangen.

Der weltweite Absatz von Industrierobotern hat sich von 2013 bis 2017 verdoppelt. Im Vorjahr wurden 381.000 Einheiten ausgeliefert. Im Vergleich zu 2016 bedeutet dies ein Plus von 30 Prozent. 2017 stieg der Verkaufswert auf einen globalen Höchststand von 16,2 Mrd. US-Dollar (141 Mrd. Euro), zeigt eine Studie der International Federation of Robotics (IFR).

In Österreich sind die Absatzzahlen um 3 Prozent zurückgegangen. Nach einem Rekordwert im Jahr 2016 mit 1.686 neu installierten Industrierobotern sank die Zahl 2017 auf 1.641.

Aufholbedarf

Weltweit entfielen 73 Prozent des Absatzes an Industrierobotern 2017 auf die fünf Hauptmärkte China, Japan, Südkorea, USA und Deutschland. China war das nachfragestärkste Land mit 36 Prozent der weltweiten Lieferungen. Das Land hat allerdings auch noch Aufholbedarf: Hier arbeiten 97 Roboter je 10.000 Menschen. In Österreich sind es 167, deutlich mehr als im europäischen Durchschnitt (106 Einheiten) aber nur etwa halb so viele wie in Deutschland (322). Weltweite Spitze sind Korea (710) und Singapur (658). Asien insgesamt liegt aber mit durchschnittlich 75 Industrierobotern unter dem weltweiten Schnitt von 85.

In der Automobilindustrie besteht weltweit die größte Nachfrage nach Robotern. Die Elektroindustrie verzeichnete aufgrund der starken Nachfrage nach Batterien, Chips und Displays mit 33 Prozent das stärkste Wachstum.