© 3844328/pixabay.com

Wirtschaft
07/04/2020

Rekordverlust für weltgrößten Pensionsfonds

Der staatliche japanische Pensionsfonds hat im ersten Quartal über 146 Milliarden Euro verloren.

Die Corona-Krise zeitigt massive Auswirkungen auf die Verwalter großer Kapitalmengen. Wie Bloomberg berichtet, hat der staatliche japanische Pensionsfonds im ersten Quartal 2020 umgerechnet über 146 Milliarden Euro und somit rund 11 Prozent seines Wertes eingebüßt. Es handelt sich um den größten Rückgang seit 2008.

Die Verluste machen die Erträge eines ganzen Jahres zunichte, der größte Teil davon geht auf den Wertverfall ausländischer Aktien zurück.

In Anbertracht der sozio-ökonomischen Brisanz waren Repräsentanten des Fonds in öffentlichen Wortmeldungen um Beruhigung bemüht. Die Verluste seien erwartet und seitdem auch schon wieder zum Teil angefedert worden.

Der Fonds sieht demnach keine Gefahr für die Pensionen. Der langfristige Investitionsrahmen stelle sicher, dass die Ergebnisse eines einzelnen Geschätsjahres sich nicht auf die Auszahlungen auswirke.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.