Wirtschaft
14.09.2018

"Staatseinfluss": OMV-Aufsichtsratschef Löscher kündigt Rücktritt an

In einem Brief an Finanzminister Löger kritisiert der Spitzenmanager den Plan der Regierung, den Staatseinfluss zu stärken.

Knalleffekt bei der teilstaatlichen OMV: Der ehemalige Siemens-Konzernchef Peter Löscher kündigte am Freitag in einem Brief an Finanzminister Hartwig Löger seinen Rücktritt als Aufsichtsratsvorsitzender des Öl- und Gaskonzerns mit der Hauptversammlung 2019 an. 

Dieser Brief liegt inzwischen allen Mitgliedern des Aufsichtsrates vor.

Löscher protestiert in seinem Schreiben sehr deutlich gegen den Einfluss des Staates und das Ziel der Regierung, die Beteiligungen des Staates "wieder stärker unter direkte staatliche Kontrolle zu bringen". Er zitiert ein Interview, in dem Löger sagte, die Regierung strebe in jedem Aufsichtsrat nach Möglichkeit den Vorsitz an.

Er respektiere den Willen der Bundesregierung auch dann, "wenn ich zu der ordnungspolitischen und marktwirtschaftlichen Strategie, die hinter Ihrem Vorstoß liegt, nicht durchgehend Ihrer Auffassung bin". Die Stärke des bisherigen österreichischen Modells beruhe auf der richtigen Balance von einem mittelbaren staatlichen Einfluss einerseits und der Einbindung "unabhängiger, wirtschaftserfahrener Persönlichkeiten an der Spitze von Aufsichtsgremien andererseits". Dadurch sei "unser Land immer auch für ausländische Investoren attraktiv geworden, war ein Motor der Globalisierung und Politik und wirtschaft haben in einer klugen Verantwortungspartnerschaft gemeinsame Erfolge gestaltet".

So sehr er den politischen Anspruch einer ökonomisch stärkeren Interessenswahrnehmung und staatlichen Beeinflussung der Bundesregierung nachvollziehen könne, „so sehr bin ich auch unternehmerisch geprägt“.

 Der Österreicher Löscher wurde im Juni 2016 an die Spitze des OMV-Aufsichtsrates gewählt. Die Republik Österreich hält über die Staatsholding ÖBIB 31,5 Prozent an der OMV, Österreichs bedeutendsten Energieversorger und Schwergewicht an der Wiener Börse. Die Staatsholding von Abu Dhabi hält 24,9 Prozent und hat ihre Anteile  mit der Republik syndiziert.

Löger: Vorteile des neuen Modells

Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) will mit Löscher am Dienstag ein Gespräch führen und ihm dabei die Vorteile des geplanten neuen Modells für die Staatsbeteiligungen zeigen. Die neue ÖBIB solle mehr Verantwortung übernehmen und eine aktivere Rolle wahrnehmen, ließ Löger über seinen Sprecher ausrichten. Es gehe aber nicht um mehr staatliche Kontrolle, sondern um die Wahrnehmung der österreichischen Eigentümerverantwortung bei gleichzeitiger Absicherung unabhängiger Aufsichtsratsentscheidungen.

Videokommentar: "Da ist offenbar Feuer am Dach"