Gerichtsverhandlungen nur noch in allernotwendigsten Fällen

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft

Oberlandesgericht warnt vor falschen Gerichtsvollziehern

"Niemals verlangen Gerichte telefonisch Zahlungen."

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

12/14/2020, 12:36 PM

"Leider versuchen Betrüger immer wieder, mit einem plumpen Trick Schaden zu stiften und Geld zu erbeuten. Sie manipulieren zu diesem Zweck ihre eigenen Telefone so, dass als anrufende Nummer die Telefonnummer eines Gerichts aufscheint. Dann behaupten sie, dass ein Gericht anruft, und verlangen Zahlungen oder fragen nach Kontonummern oder nach ähnlichen Daten", heißt es auf der Homepage des Oberlandesgerichts (OLG) Wien. "Niemals verlangen Gerichte telefonisch Zahlungen. Gerichte fragen auch nie telefonisch nach Kontonummern oder nach ähnlichen Daten."

Und weiter heißt es: "Es wird daher empfohlen, solche Anrufe nicht zu beachten und auf keinen Fall etwas zu zahlen. Im Zweifelsfall kann bei der angegebenen Telefonnummer zurückgerufen werden." In allen bisherigen Fällen waren die Anrufe gefälscht.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Oberlandesgericht warnt vor falschen Gerichtsvollziehern | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat