NÖ: Arbeiter von Iglo-Produzent Ardo in Warnstreik getreten

NÖ: Arbeiter von Iglo-Produzent Ardo in Warnstreik getreten
Grund für den Warnstreik sei die Weigerung der Leitung, über eine Lohnerhöhung zu verhandeln. Die Arbeiter von Ardo fordern 200 Euro netto mehr pro Monat.

Beim niederösterreichischen Tiefkühlproduzenten Ardo Austria Frost in Groß-Enzersdorf sind am Montag die etwa 150 Arbeiterinnen und Arbeiter nach Angaben der Gewerkschaft PRO-GE in den Warnstreik getreten. Der Fall sei das seit 10.00 Uhr und noch bis zum Ende der Spätschicht, wurde in einer Aussendung mitgeteilt.

Grund für den Warnstreik sei die Weigerung der Werks- und Konzernleitung, über eine innerbetriebliche Lohnerhöhung mit dem Betriebsrat zu verhandeln, so die PRO-GE. "Die Arbeiterbelegschaft fordert zur Abfederung der massiven Belastungen durch die Teuerung 200 Euro netto mehr Lohn im Monat."

Nach Brunner: Auch Grüne Wirtschaft für Zurückhaltung bei Löhnen

"Wir fordern ernst gemeinte Verhandlungen auf Augenhöhe"

"Wir fordern ernst gemeinte Verhandlungen auf Augenhöhe", betonte der Vorsitzende des Arbeiterbetriebsrats, Dietmar Breiner, in der Aussendung. Sollte es am Dienstag weiterhin keine Verhandlungsangebote vonseiten der Geschäftsführung geben, "werden ab Mittwoch erneut Maßnahmen von der Belegschaft gesetzt. Auch ein längerer Arbeitskampf und Produktionsausfall ist dann möglich", kündigte PRO-GE-Landesgeschäftsführer Patrick Slacik an.

Studie: Immer weniger Arten von Wildbienen im Marchfeld

Ardo Austria Frost produziert etwa für Iglo und beliefert u. a. Hofer, Billa und Spar. Etwa 300 Bauern aus dem Marchfeld sorgen für die Rohstoffe wie Erbsen, Karotten oder Spinat.

17 Mio. Euro Nettogewinn

Seitens des Unternehmens seien "Verhandlungen mit dem Arbeiterbetriebsrat über eine finanzielle Unterstützung aufgenommen und ein faires und angemessenes Angebot vorgelegt" worden, reagierte Michael Höbinger, Geschäftsführer von Ardo Austria Frost. "Wir bedauern diese Situation und sind bemüht, die Angelegenheit schnellstmöglich zu klären und eine konstruktive Lösung zu finden." Ardo Austria Frost gehört zum europaweit agierenden Familienunternehmen "ardo" mit Sitz in Belgien. Der konsolidierte Nettogewinn für die gesamte Gruppe im Jahr 2022 habe 17 Mio. Euro betragen, wurde betont.

"Die Kollektivvertragsverhandlungen beginnen im Herbst und werden die aktuelle Teuerung berücksichtigen", hieß es am Montagabend zudem aus Groß-Enzersdorf. Ardo halte es für "wichtig, diesen etablierten Prozess einzuhalten". Ein Produktionsstopp aufgrund eines Streiks könnte zu hohen Mengen an Lebensmittelvernichtung führen.

Kommentare