Wirtschaft
03.05.2018

Neuer Vorstoß der EU: 700 Millionen für Gratis-Interrail-Tickets

Haushaltskommissar Oettinger stellte einen entsprechenden Plan dieser Tage in Brüssel vor.

700 Millionen Euro will sich die EU das Projekt kosten lassen. 20.000 bis 30.000 junge Menschen könnten künftig so in den Genuss von Gratis-Tickets für Bahnreisen via Interrail kommen. Die jungen Menschen, die heuer 18 Jahre alt werden, sollen die Staaten der Europäischen Union, Menschen und Sprachen kennenlernen. So die Idee dahinter.

Einen entsprechenden Vorschlag zur Förderung von Interrail-Tickets stellte Haushaltskommissar Günther Oettinger am Mittwoch in Brüssel vor. Die Summe ist für den Zeitraum 2021 bis 2027 vorgesehen.

Für die Finanzierung kostenfreier Interrail-Tickets im Jahr 2018 konnte die EU-Kommission mangels freier Gelder zuletzt nur ein Budget von zwölf Millionen Euro einplanen. Schätzungen zufolge könnten damit 20 000 bis 30 000 junge Menschen auf Reise gehen. Auf die Anfrage, ob mit den 700 Millionen Euro Interrail-Pässe komplett oder nur teilweise finanziert werden sollen, antwortete die EU-Kommission am Mittwoch zunächst nicht. Im Juni 2018 beginnt erstmals die Bewerbungsphase für 15 000 Interrail-Tickets. Mit dem Ticket können Fahrgäste 30 Tage lang vier andere Länder Europas besuchen.

 

Die Aktion "DiscoverEU" geht zurück auf die Idee von Aktivisten, jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schicken, um die jungen Leute mit dem Kontinent und seinen Kulturen vertraut zu machen. Das Projekt startet nun zunächst in bescheidenem Umfang - mit einem Etat von zwölf Millionen Euro. Ab 2021 soll es deutlich ausgebaut werden - mit einem Topf von bis zu 700 Millionen Euro.

In der ersten Runde wählt eine Jury 15.000 Gewinner aus. Diese können dann mit einem sogenannten Travel-Pass im Sommer 30 Tage lang per Zug durch vier EU-Staaten reisen. Die Ziele müssen vorab genannt werden. Reiseabschnitte mit Bus oder Fähre sind möglich. EU-Bürger können sich allein oder in Gruppen von bis zu fünf Menschen bewerben.

Die Menge der verfügbaren Tickets pro Land richtet sich nach Angaben aus EU-Kreisen nach der Bevölkerungszahl. Im Herbst könnte eine weitere Bewerbungsrunde folgen. Laut EU-Kommission ist das Ziel, dieses Jahr mindestens 20.000 junge Europäer auf Reise zu schicken - maximal aber 30.000.

Neu ist die Idee nicht. Bereits 2016 wurde ein entsprechender Vorschlag vom Fraktionsvorsitzenden der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, eingebracht. Weber erklärte damals, dass so ein Angebot "der Schlüssel für die Schaffung einer positiven Wahrnehmung der EU unter jüngeren Generationen" sein könnte.

Noch ist die Haushaltsplanung nicht beschlossen, die EU-Mitgliedsstaaten müssen einstimmig ihre Zustimmung erteilen. Abänderungen in einzelnen Punkten sind noch möglich.

Mehr Infos und Bewerbungen: www.youdiscover.eu