Swarovski-Hauptsitz in Wattens, Tirol.

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/17/2021

Neue Konzernstruktur bei Swarovski besiegelt

Das Landesgericht Innsbruck hat am Mittwoch die Eintragung ins Firmenbuch genehmigt.

Das Landesgericht Innsbruck hat am Mittwoch die Eintragung der Swarovski Auslandsholding GmbH (SAH) ins Firmenbuch genehmigt. Damit wurde für die Änderung des Gesellschaftsvertrages der Holding grünes Licht gegeben, bestätigte am Samstag ein Unternehmenssprecher entsprechende Medienberichte gegenüber der APA. Noch im Februar hatte das Gericht anders entschieden, dem war eine Auseinandersetzung zwischen den Gesellschaftern vorausgegangen.

Zuvor war eine Gruppe oppositioneller Familienmitglieder als Schiedskläger gegen die von CEO Robert Buchbauer angetriebene Strukturänderung des Unternehmens vorgegangen. Bei einer Gesellschafterversammlung stimmten rund 80 Prozent für den Umbau der Familienholding, das Gericht sah damals aber keinen rechtswirksamen Gesellschafterbeschluss vorliegen.

Nun habe das Firmenbuchgericht aber die Anträge der Schiedskläger gegen die Strukturreform abgelehnt, hieß es seitens Swarovski. "Die in der Generalversammlung vom 26.05.2021 mit der erforderlichen Mehrheit umgesetzte neue Governance der Gesellschaft ist aus Sicht des Firmenbuchgerichts damit wirksam zustande gekommen". Dadurch sei "ein weiterer wichtiger Meilenstein unserer Transformationsreise" erreicht, sagte ein Unternehmenssprecher der APA. So könne die "Strukturreform zum Wohle des Unternehmens, des Standortes und seiner Mitarbeiter" fortgesetzt werden.

Ringen um die Macht im Konzern

Tyrolit-Chef Christoph Swarovski, der sich ebenfalls gegen die ursprünglichen Pläne von Buchbauer ausgesprochen hatte, sah sich nun gegenüber der "Tiroler Tageszeitung" (Samstags-Ausgabe) vom Gericht bestätigt: "Nachdem unsere maßgeblichen Bedenken im adaptierten Gesellschaftsvertrag der Swarovski Auslandsholding in der letzten Gesellschafterversammlung berücksichtigt worden sind, wurde dieser nunmehr vom Landesgericht Innsbruck zur Eintragung genehmigt".

Eine "Entmachtung einzelner Gesellschaftergruppen" sei damit gescheitert, meinte er zur "TT". Seitens Swarovski zeigte man sich aber "über die Lesart der Gerichtsentscheidung seitens Christoph Swarovski überrascht". Die Anpassungen seien eingetragen worden, "obwohl die Oppositionellen rund um Christoph Swarovski dagegen gestimmt haben".

Der Präsident der Industriellenvereinigung Tirol Christoph Swarovski sah sich indes schon als Teil des SAH-Führungsgremiums. Der Einzug in den Beirat als Nachfolger von Helmut Swarovski war ihm zuvor "mangels rechtlicher Voraussetzungen" verweigert worden. Um Teil der Geschäftsführung zu sein, werden 13 Prozent der Anteile benötigt. Die Oppositionellen verfügen über rund 20 Prozent.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.