© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
07/17/2020

Microsoft baute weltweit 1.000 Stellen ab

Ein Firmensprecher bezeichnete den Abbau als einen normalen Vorgang zum Start eines neuen Geschäftsjahres.

Der weltgrößte Softwarekonzern Microsoft hat seine Belegschaft rund um den Globus reduziert. Es sei normal, dass ein Konzern zum Start eines neuen Geschäftsjahres Neubewertungen vornehme, sagte ein Firmensprecher. Microsoft machte keine Angaben dazu, wo und wie viele Stellen abgebaut wurden.

"Business Insider" zufolge wurden diese Woche 1.000 Jobs gestrichen - unter anderem beim Online-Nachrichtenportal MSN.com. Microsoft beschäftigt weit mehr als 100.000 Angestellte.

Im dritten Geschäftsquartal hatte der Windows-Anbieter vor allem dank der hohen Nachfrage nach seiner Teams-Software die Erwartungen von Analysten übertroffen.

Wegen der Schließung von Geschäften in der Coronakrise verbuchte Microsoft im vierten Geschäftsquartal eine Abschreibung vor Steuern in Höhe von 450 Millionen Dollar (394,25 Mio. Euro). Details gibt der Konzern am 22. Juli bekannt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.