© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
09/24/2019

Keine Einigung: Metaller verhandeln im Oktober weiter

Zweite Runde der KV-Verhandlungen ergebnislos beendet. Arbeitgeber freuen sich über konstruktives Klima.

Die zweite Verhandlungsrunde für einen neuen Metaller-KV ist am frühen Dienstagabend ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die für die Verhandlungen relevante Inflationsrate der vergangenen 12 Monate von im Schnitt 1,77 Prozent wurde außer Streit gestellt.

Themen waren bei der zweiten Verhandlungsrunde unter anderem die Forderung der Metalltechnischen Industrie nach einem einheitlichen Beschäftigten-KV und die Gewerkschaftsforderungen zum Rahmenrecht. Außerdem diskutierten die Verhandler die unterschiedlichen Einschätzungen zur wirtschaftlichen Entwicklung.

Arbeitgeber loben konstruktives Klima

Die Arbeitgebervertreter zeigten sich trotz der Forderung der Gewerkschaft nach einem kräftigen Lohn- und Gehaltsplus mit den Gesprächen zufrieden. "Der Auftakt der KV-Verhandlungen ist aus unserer Sicht konstruktiv verlaufen. Eine gute Gesprächsbasis ist vor dem Hintergrund einer Nationalratswahl und der sich eintrübenden Konjunktur keine Selbstverständlichkeit", so der Obmann des WKÖ-Fachverbands Metalltechnische Industrie, Christian Knill, am Dienstagabend in einer Aussendung. Bei den einzelnen Themen habe man noch keine Lösungen gefunden, aber "die Basis für weitere sachliche Gespräche" sei gelegt.

Laut Gewerkschaft wurde von der Arbeitgeberseite noch kein Angebot für Lohn- und Gehaltserhöhungen gemacht. Die Arbeitnehmervertreter fordern eine Erhöhung von 4,5 Prozent sowohl für die Mindestlöhne/gehälter wie auch die Ist-Löhne bzw. -gehälter oder mindestens 100 Euro mehr. "Es gibt wirtschaftlich gute Voraussetzungen für ein ordentliches Lohn- und Gehaltsplus", bekräftigten die beiden gewerkschaftlichen Chefverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE) und Karl Dürtscher (GPA-djp) ihr Statement von gestern. Außerdem fordert die Gewerkschaft einen leichteren Zugang zur 4-Tage-Woche und zur sechsten Urlaubswoche.

Die Mitgliedsunternehmen des Fachverbands Metalltechnische Industrie haben rund 135.800 Beschäftigte, darunter sind rund 7.500 Mitarbeiter aus der Gießereiindustrie, die ihren Kollektivvertrag getrennt verhandeln, aber Teil des Fachverbands sind. Zu den größten Firmen der Branche zählen unter anderem der Anlagenbauer und Technologiekonzern Andritz, der Seilbahnhersteller Doppelmayr, der Beschlägehersteller Julius Blum und der Kranhersteller Palfinger. Zur Metalltechnischen Industrie gehören insgesamt rund 1.200 Unternehmen aus den Bereichen Maschinenbau, Anlagenbau, Stahlbau, Metallwaren und Gießerei.

Die nächsten KV-Verhandlungen finden am 15. Oktober (3. Runde) und wenn nötig am 16. Oktober (4. Runde) statt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.