Wirtschaft
01.06.2018

Mai-Arbeitslosigkeit sinkt deutlich: Mehr Lehrstellen als Suchende

359.561 im Mai ohne Job. Für Akademiker wird es schwieriger. Deutlich stärkerer Rückgang bei Inländern als bei Ausländern.

Die Zahl der Arbeitssuchenden ist weiter deutlich rückläufig. 359.561 Personen waren im Mai ohne Job oder in Schulung, das ist im Jahresvergleich ein Minus von 8,9 Prozent. Die Zahl der unselbstständig Beschäftigten stieg um 2,6 Prozent auf 3.744.000.

Mit minus 10,4 Prozent ging die Arbeitslosigkeit bei Männern stärker zurück als bei Frauen (minus 7,1 Prozent). Bei Inländer wurde ein Minus 11,7 Prozent registriert, während es bei Ausländern ein Minus von 5,9 Prozent gab. Den höchsten Rückgang bei den Arbeitssuchenden verzeichnete Tirol vor der Steiermark und Oberösterreich. Den geringsten Abbau gab es in Vorarlberg.

Was auffällt: Der Arbeitsmarkt für gering qualifizierte Personen zieht an, während es bei jobsuchenden Akademikern nur einen minimalen Rückgang gab. Bei Personen mit maximal Pflichtschulausbildung verzeichnete das AMS einen Rückgang von 11,3 Prozent, bei Arbeitssuchenden mit akademischer Ausbildung nur von 1,4 Prozent.

Kopf: "Lehrstellenlücke geschlossen"

Im Mai wurden 17.798 offene Lehrstellen dem Arbeitsmarktservice (AMS) gemeldet, demgegenüber standen 9.920 Lehrstellensuchende. Wobei allerdings über 12.000 der offenen Lehrplätze nicht sofort verfügbar waren, bei den Suchenden hält sich die Zahl der sofort Verfügbaren und jener, die das nicht sind, die Waage.

"Erstmals seit 17 Jahren haben wir aktuell mehr offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende vorgemerkt. Das heißt, die sogenannten Lehrstellenlücke ist - österreichweit gesehen - damit geschlossen", so AMS-Vorstand Johannes Kopf heute, Freitag, via Twitter.

Verbessert hat sich auch die Arbeitsmarktsituation für Langzeitarbeitslose. Deren Zahl sank im Mai im Jahresvergleich um 13,3 Prozent auf immerhin noch 51.165 Personen. Weiterhin positiv entwickelt sich der Arbeitsmarkt für Jugendliche, wo ein Minus bei den Arbeitslosen von 16,7 Prozent vom AMS gemeldet wird.