Emco in Hallein, Salzburg.

© Emco

Wirtschaft
11/20/2020

Kurzarbeit statt Kündigungen bei Maschinenbauer Emco

Statt 100 sollen bei dem Salzburger Unternehmen nur zwölf Stellen abgebaut werden.

Beim Dreh- und Fräsmaschinen-Erzeuger Emco GmbH mit Sitz in Hallein ist der angekündigte Abbau von bis zu 100 der 400 Beschäftigten offenbar vom Tisch.

Nach Verhandlungen mit Betriebsrat und Gewerkschaft wird das Unternehmen nun hauptsächlich auf Kurzarbeit setzen und nur mehr zwölf Stellen streichen, teilte die Gewerkschaft der Privatangestellten (GPA) am Freitag in einer Aussendung mit.

Ende September war bekannt geworden, dass der Aufsichtsrat wegen des Corona-bedingten Rückgangs des Umsatzes um 20 Prozent die Belegschaft reduzieren möchte. Als Maximalzahl wurden 100 der insgesamt 400 Jobs genannt.

Dies hätte aber nicht nur massive Auswirkungen auf die Beschäftigten, sondern auch für Emco selbst bedeutet. Denn wenn gekündigte Mitarbeiter vom AMS an einen anderen Arbeitsplatz vermittelt würden, stünden sie dem Maschinenbauer nach der Krise nicht mehr zur Verfügung, sagte GPA-Sekretär Rudolf Blaha.

Für die zwölf betroffenen Mitarbeiter wird es laut Betriebsratsvorsitzendem Baldur Eibl zusätzliche soziale Absicherungen geben.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.