© FOTOKERSCHI.AT/WERNER KERSCHBAUM

Wirtschaft
01/28/2020

Kuriose Pleite der Beratungsfirma von Ex-Dayli-Chef Haberleitner

Sein Anwalt Karlheinz Plankel will gegen das Konkursverfahren Rekurs einlegen.

von Kid Möchel, Dominik Schreiber

Mit der Übernahme der maroden Österreich-Tochter der Drogeriekette Schlecker hatte Rudolf Haberleitner Mitte 2012 Furore gemacht, im August 2013 war seine Schlecker-Nachfolgefirma Tap dayli Vertriebs GmbH aber schon pleite. Im Vorjahr begann ein Strafprozess gegen Haberleitner. Er soll die Gläubigerinteressen grob fahrlässig beeinträchtigt haben. Er bestreitet die Vorwürfe.

Nun ist er mit einer neuen Insolvenz konfrontiert. Die Gebietskrankenkasse hat seine MCS Management Consulting Services GmbH in den Konkurs geschickt.

Das Handelsgericht Wien hat das Verfahren am Montag eröffnet. TAP-dayli-Masseverwalter Rudolf Mitterlehner sagte zum KURIER, dass er eine Forderung in Höhe von rund 1,2 Millionen Euro im MCS-Konkursverfahren geltend machen wird. Es gehe um Geldflüsse, die der MCS angeblich nicht zustehen.

Indes räumt Haberleitner in einer Mail an den KURIER ein, dass es "überhaupt nur Schulden in Höhe von nahezu 300.000 Euro gibt, aber auch Forderungen in Höhe von zirka acht Millionen Euro".

Weiters sagt Haberleitner, dass er die Forderungen der Gebietskrankenkasse per Ratenvereinbarung bezahlt habe. Sein Anwalt Karlheinz Plankel will gegen das Konkursverfahren nun Rekurs einlegen. km

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.