ARCHIV - Medikamente und eine Arbeitsunfaehigkeitsbescheinigung, aufgenommen am 15. Januar 2007 in Frankfurt am Main. Der Krankenstand in den deutschen Betrieben bleibt 2009 voraussichtlich aehnlich niedrig wie im Jahr zuvor. Eine endgueltige Bilanz fuer dieses Jahr liegt nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums jedoch noch nicht vor. Eine Sprecherin relativierte am Montag, 28. Dezember 2009 eine Meldung der "Welt". Das Blatt habe sich auf eine Statistik vom Oktober berufen. (AP Photo/Michael Probst,file) ---FILE - Various pills and a certificate of disability are seen in this arranged photo taken Jan. 15, 2007 in Frankfurt, Germany. (AP Photo/Michael Probst,file)

© Deleted - 1007328

Sozialministerium
08/02/2013

Krankheit frisst Zeitausgleich: Gesetz wird repariert

Zeitausgleich verfällt, wenn man krank wird – das Sozialministerium will dies nun ändern.

Erst kürzlich hat der OGH festgestellt, dass Krankenstand im Urlaub anders zu behandeln ist als ein Krankheitsfall während des Zeitausgleichs: Wer im Urlaub krank wird, kann sich seine Urlaubstage in Krankenstandstage umwandeln lassen. Während eines Zeitausgleichs besteht dieser Anspruch nicht. In letzterem Fall geht also die Honorierung für geleistete Überstunden verloren.

Nach Kritik von AK-Experten an dieser Regelung hat nun auch das Sozialministerium reagiert: Minister Rudolf Hundstorfer sagte im Interview mit Ö1, dass er das Urteil zwar zur Kenntnis nehmen müsse, es aber nicht gerecht finde – deshalb werde er sich „sehr rasch um eine Gesetzesreparatur bemühen." Das Urteil sei ein Schlag für all jene, die ihre Überstunden in einen Zeitausgleich umwandeln wollen. Sein Ziel sei, bei Krankheit Zeitausgleich und Urlaub gleichzustellen.

Hundstorfer räumte aber ein, dass eine Reparatur wohl erst in der nächsten Legislaturperiode möglich sein werde. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner will "das Thema aber in jedem Fall in den Regierungsverhandlungen diskutieren". Auch andere Änderungen im Arbeitsrecht, etwa die vor allem von Industrieseite immer wieder geforderte Flexibilisierung der Arbeitszeiten, stünden zur Diskussion an, so Mitterlehner.

Opposition begrüßt Reparatur

Sozialminister Rudolf Hundstorfers Ankündigung die Zeitausgleichsregelung reparieren zu wollen, stieß bei der Opposition auf breite Zustimmung. FPÖ-Vizechef Norbert Hofer meinte, es sei logisch, dass Urlaub und Zeitausgleich nicht unterschiedlich behandelt würden.

Der Sozialsprecher der Grünen, Karl Öllinger, erklärte: Menschen, die länger gearbeitet und dafür Zeitausgleich bekommen, hätten Anspruch darauf, sich zu regenerieren. "Das kann man in einer Krankheit in der Regel nicht."

Der Klubobmann des Team Stronach (TS), Robert Lugar, gab allerdings zu bedenken, dass die Administration schwierig werden könnte. Der meiste Zeitausgleich werde ja stundenweise genommen.

Rainer Widmann vom BZÖ fand aber auch Kritik: "Das hätte man längst reparieren müssen." Die Ankündigung sei möglicherweise nur ein Wahlkampf-Gag.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.