© Ingo Bartussek - stock.adobe.com/Ingo Bartussek/stock.adobe.com

Wirtschaft
04/09/2019

Industrie fordert von Regierung Migrationsplan gegen Facharbeiter-Mangel

So könnten qualifizierte Kräfte aus Nicht-EU-Ländern Europas, aus Asien und Afrika rekrutiert werden.

von Kid Möchel

Der Industrie geht es gut, die Auftragsbücher sind voll. Die Industrieproduktion legte im Vorjahr um 15 Milliarden auf fast 176 Milliarden Euro zu. Der Auftragsstand beträgt 108 Milliarden Euro, drei Viertel der Aufträge kommen aus dem Ausland; der größte Brocken aus Deutschland. „Wir erwarten künftig eine positive, wenn auch abgeschwächte Entwicklung“, sagt WKÖ-Spartenobmann Sigi Menz. „Wichtig wäre es, dass Deutschland wieder ein positives Wachstum verzeichnet.“

Die Bundesparte Industrie „wünscht“ sich von der Regierung die Halbierung des Steuersatzes auf nicht entnommene Gewinne oder eine KÖSt-Senkung von 25 auf 19 Prozent und eine Lösung des Fachkräfteproblems. 60.000 qualifizierte Mitarbeiter fehlen der Industrie derzeit. Es sollte mehr Geld in den Ausbau von Ausbildungsstätten (Lehre, HTL, Unis) fließen und die gezielte Einwanderung forciert werden.

„Wir würden es begrüßen, wenn die Regierung einen längerfristigen Migrationsplan wie in Deutschland ausarbeitet“, sagt Andreas Mörk, Geschäftsführer der Bundesparte Industrie. So könnten qualifizierte Kräfte aus Nicht-EU-Ländern Europas, aus Asien und Afrika rekrutiert werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.