Wirtschaft | Immobiz
29.08.2018

Adieu "Glasfabrik": Das Ende eines magischen Ortes

Seit über 20 Jahren zählt die "Glasfabrik" als Hotspot für Vintage-Liebhaber. Leider nicht mehr lange.

Mit Ende des Jahres wird die Glasfabrik , der wohl bekannteste Vintage-Laden Wiens, in der Lorenz-Mandl-Gasse 25 in Ottakring schließen. Während ein Auge weint, lacht das andere, denn: Auch wenn der Abschied dem Team und den Stammkunden schwer fällt,  gibt es Grund zum Feiern. Ab 2. Oktober um 12 Uhr startet der „Jahrhundert-Abverkauf“ mit Schnäppchen, Anekdoten und Veranstaltungen. Jeweils Dienstag bis Freitag gelten auf alle Einzelstücke spezielle Abschiedspreise sowie zusätzliche Rabatt-Überraschungen.

Neuer Besitzer

Seit zwei Jahrzehnten beheimatete die Glasfabrik Wohn-Unikate von 1670 bis 1970. 3000 Quadratmeter waren und sind noch mit wertvollen Wohnakzenten aus dieser Zeit geschmückt. Bis Ende des Jahres müssen die Kostbarkeiten aus der ehemaligen Glasbiegerei verkauft sein. Grund: Ein neuer Besitzer hält Einzug. Die Hallen im Backsteinstil des frühen 20. Jahrhunderts werden abgebrochen und zu Wohnungen umgebaut.

Zukunftspläne

Die Glasfabrik löst sich zwar schwer von seiner magischen Kult-Behausung, verschwinden wird das Geschäft aber nicht. Pläne für ein neues beim Westbahnhof sind bereits in Arbeit. Dafür vorgesehen ist die ehemalige hauseigene Druckerei der ÖBB in der Felberstraße 3. Die neue Glasfabrik wird sich auf drei Ebenen ausbreiten.