FILE PHOTO: FILE PHOTO: Coffee flows into a Illy cup at a coffee shop in Rome

© REUTERS / Alessandro Bianchi

Wirtschaft
05/03/2021

Illy schließt Pandemiejahr mit Umsatzrückgang von 14 Prozent

Das Umsatzminus ist laut Unternehmen auf die Probleme der Gastronomie während der Pandemie zurückzuführen.

Der italienische Kaffeeröster Illy hat das Pandemiejahr 2020 mit einem Umsatzrückgang von 14 Prozent auf 446,5 Mio. Euro gegenüber dem Vorjahr abgeschlossen. Der Nettogewinn betrug 5 Mio. Euro, das bereinigte operative Ergebnis (EBITDA) lag bei 57,7 Mio. Euro, teilte der Konzern aus Triest mit.

Mehr Heimkonsum

Der Umsatzrückgang sei auf die Probleme der Gastronomie infolge der Pandemie zurückzuführen. Er sei jedoch von einem Wachstum des E-Commerce (plus 39 Prozent) und des Heimkonsums (plus 21 Prozent) kompensiert worden, teilte der Konzern mit. Die Verschuldung des Konzerns beträgt 103,3 Mio. Euro, um 10,7 Mio. Euro weniger als Ende 2019.

Ende Februar ist der Finanzinvestor Rhone Capital mit einer 20-prozentigen Beteiligung bei Illy eingestiegen. Der Privat-Equity-Fonds soll die Expansion in den USA und die Internationalisierung des italienischen Konzerns finanzieren. Das 1933 vom gebürtigen Ungarn Ferenc Illy (Francesco Illy) gegründete Unternehmen ist in 140 Ländern der Welt vertreten.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.