© APA/GERT EGGENBERGERunbegrenzt verfügbar

Verkündung der Anstaltslösung
03/28/2014

Hypo-Anleihen: Aufregung um möglichen Insiderhandel

FMA untersucht auffällige Kursbewegungen einiger von insgesamt 75 Hypo-Anleihen. FPÖ vermutet Insiderhandel.

Für politische Aufregung sorgen derzeit einige Anleihen der staatlichen Hypo Alpe Adria. Zumindest eine von insgesamt 75 ist nach APA-Informationen wenige Tage vor der Verkündung der Anstaltslösung um rund 40 Prozent in die Höhe gegangen. Das heißt, Anleger waren bereit, kurzfristig mehr für die Anleihe zu bezahlen.

In der Regel gibt es bei solchen Anleihen aber geringe Handelsvolumina. Wie viele Anleihen zu dem auffallend hohen Kurs rund um die Verkündung der Anstaltslösung - die eine Pleite der maroden Staatsbank endgültig ausschloss - gehandelt wurden, ist noch nicht erhoben worden.

Sache werde "eingehend" geprüft

Von der Finanzmarktaufsicht hieß es am Freitag, man schaue sich grundsätzlich jede auffällige Kursbewegung an.

Das geschieht derzeit eben mit einigen der rund 75 Anleihen der Hypo. Vom Finanzministerium hieß es, "wir wurden von der FMA über den Umstand informiert, dass es auffällige Kursbewegungen bei Anleihen der Hypo Alpe Adria gegeben hat". Nun prüfe die Behörde die Sache "eingehend". Selbst sei man auf die professionelle Abarbeitung der Hypo fokussiert.

"Atypisches Verhalten an Märkten"

FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl mutmaßte indes in einer Aussendung, Finanzminister Michael Spindelegger (ÖVP) habe "durch die überhastete Anstaltslösung für die Hypo ein Szenario geschaffen, das es Insidern ermöglich hat, Schrottanleihen zu vergolden". Er vermutet also Insiderhandel, sieht "atypisches Verhalten an den Märkten". Im großen Stil seien Hypo-Anleihen gekauft worden, "obwohl es zu diesem Zeitpunkt höchstwahrscheinlich gewesen sei, dass diese Anleihen einen erheblichen Teil ihres Wertes einbüßen werden", so Kickl. "Ausschließlich Insiderwissen um die bevorstehende Anstaltslösung" habe die Investoren zum Kauf bewegen können, glaubt der Freiheitliche, der nun eine parlamentarische Anfrage an den Finanzminister einbringen will. Denn die "Insiderinformation" müsse aus dem "Büro und/oder Umfeld des Finanzministers stammen", so der blaue Vorhalt.

Moody's bestätigt Kärnten-Rating

Die US-Ratingagentur Moody's honoriert die Hypo-Lösung mit einer Bestätigung der Kreditwürdigkeit des Landes Kärnten. Wie Moody's am späten Donnerstagabend mitteilte, wird Kärnten weiter mit A2 bewertet, mit stabilem Ausblick. Mitte Februar hatte Moody's die Kreditwürdigkeit des Landes Kärnten von A1 auf A2 heruntergestuft, in Reaktion auf die Diskussion über eine mögliche Insolvenz der Hypo.

Standard & Poor's hat am Freitag das "AA+"-Rating für Österreich bestätigt.

Online-Petition als Renner

Unterdessen feierte die Opposition in den vergangenen Tagen einen Erfolg: Mehr als 100.000 Menschen haben bereits die U-Ausschuss-Petition unterzeichnet. Mehr dazu lesen Sie hier.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.