© christandl jürg

Wirtschaft
07/28/2019

Hausdurchsuchung bei Ex-Eisenbahnergewerkschaftschef Haberzettl

Im Zusammenhang mit umstrittenem Verkauf von Wohnungen der Wohnbaugenossenschaft der Eisenbahner.

Am 17. Juli hat es beim früheren Chef der Eisenbahnergewerkschaft und Vorstand der Gemeinnützigen allgemeinen Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft BWSG, Wilhelm Haberzettl, eine Hausdurchsuchung gegeben, schreibt der "Standard". Außerdem beantragte die Staatsanwaltschaft eine Kontenöffnung. Haberzettls Anwalt bestätigte beides laut Zeitung.

Auch die Wohnung von Haberzettls co-Geschäftsführer bei der BWSG sei durchsucht worden, ebenso "Büros und Wohnungen von weiteren in die Transaktionen involvierten Personen, darunter Gutachter und mit den Wohnungsverkäufen befasste Aufsichtsratsmitglieder der BWSG-Gruppe", so der "Standard" unter Berufung auf "Insider". Weiters seien Kontenöffnungen beantragt und von Gericht genehmigt worden, "nicht nur bei den gefeuerten BWSG-Managern, sondern auch bei den Proponenten jenes Konsortiums, das der BWSG bzw. deren Tochter WBG die Wohnungen im Vorjahr verkauft hat."

Unter Wert verkauft?

Die BWSG hat ihrem Geschäftsführer vorgeworfen, Wohnungen und Liegenschaften in der Wiener Marxergasse und in der Treustraße unter Wert verkauft und damit die BWSG um mindestens 2,5 Millionen Euro geschädigt zu haben. Mitte März brachte die BWSG gegen Haberzettl und fünf weitere Personen Anzeige wegen Untreue ein. Die Beschuldigten bestreiten die Vorwürfe, für alle gilt die Unschuldsvermutung.

Haberzettls Anwalt Norbert Wess bezeichnete gegenüber dem "Standard" die Hausdurchsuchung als nicht sachlich gerechtfertigt. "Es ist aber überhaupt nicht ersichtlich, aus welchen Gründen die Beschuldigten zu billig verkauft hätten", sagt Wess, "es gibt kein Motiv und keinen Profit."