© dapd

Wirtschaft
10/18/2019

Handels-KV: Gewerkschaft fordert ein Gehaltsplus von 4,4 Prozent

Arbeitgeber halten diese Forderung für "überzogen und realitätsfremd" und fordern mehr Augenmaß.

Die Gewerkschaft lässt im Vorfeld der nächsten Dienstag startenden KV-Verhandlungen für die rund 413.000 Angestellten und 15.000 Lehrlinge im Handel mit einer kräftigen Gehaltsforderung aufhorchen. Die Arbeitnehmer fordern 100 Euro Entgelterhöhung für alle auf Vollzeitbasis, das wäre ein durchschnittliches Plus von 4,4 Prozent. Zum Vergleich: Die Metaller fordern aktuell plus 4,5 Prozent.

Das von der Gewerkschaft geforderte Gehaltsplus für Handelsangestellte würde von 6,1 Prozent für niedrige Einkommen bis 2,1 Prozent für hohe Gehälter reichen. Stark gestiegene Mieten und Lebenserhaltungskosten würden eine derartige Erhöhung rechtfertigen, sagte der gewerkschaftliche Verhandler Martin Müllauer bei einem Hintergrundgespräch vor Journalisten. Müllauer ist Vorsitzender des Wirtschaftsbereichs Handel in der GPA-djp und Betriebsratsvorsitzender der Morawa Buch- und Medien GmbH.

Die Arbeitgeberseite hält die Forderungen "überzogen und realitätsfremd", so der Obmann der Bundessparte Handel in der Wirtschaftskammer und Arbeitgeber-Chefverhandler Peter Buchmüller. Er ist zudem "irritiert über die Vorgangsweise der GPA-djp". Vor dem offiziellen Auftakt der KV-Verhandlungen monetäre Forderungen über die Medien auszurichten, sei unüblich, so Buchmüller am Freitag in einer Pressemitteilung.

Für die Arbeitgeberseite gehen die Forderung der Gewerkschaft nach 100 Euro mehr für alle Handelsangestellten sowie nach drei zusätzlichen freien Tagen "an der wirtschaftlichen Situation im österreichischen Handel komplett vorbei. Da braucht es mehr Augenmaß und Realitätssinn", so Buchmüller. "Wir, die Arbeitgeberseite, hoffen auf ernsthafte, lösungsorientierte Gespräche. Dafür stehen wir, das fordern wir aber auch von unseren Verhandlungspartnern ein."

Drei Freizeittage gefordert

Knapp zwei Drittel der Angestellten im Handel in Österreich sind Frauen, im Einzelhandel liegt der Frauenanteil noch etwas höher. Viele Frauen arbeiten Teilzeit. Ein kräftiges Gehaltsplus für die Angestellten würde "den Konsum stärken und einen wesentlichen Beitrag zur wirtschaftlichen Stabilität zu leisten", so Müllauer. Außerdem fordert die Gewerkschaft im Rahmen der KV-Verhandlungen drei Freizeittage. Dies sei notwendig, "um den Handelsangestellten die notwendige Zeit zur Erholung zu sichern, die sie wegen dem zunehmenden Stress und dem hohen Arbeitsdruck" brauchen, so der Gewerkschafter.

Für die Gewerkschafts-Chefverhandlerin und Wirtschaftsbereichssekretärin der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-DJP), Anita Palkovich, steht die Handelsbranche gut da. Die Gewinnausschüttungen der Unternehmen hätten 2018 deutlich zugelegt, die Firmen würde über eine solide Eigenkapitalausstattung verfügen und der Umsatz sowie die Produktivität pro Beschäftigten steigen. Palkovich verwies auf einen AK-Branchenreport für das Jahr 2018 bei dem 210 Handelsunternehmen mit knapp 125.00 Arbeitnehmern untersucht wurden.

Die wirtschaftliche Lage der Händler würde nach Ansicht der Gewerkschaft ein kräftiges Gehaltsplus erlauben. "Die Angestellten und Lehrlinge im Handel sind die Leistungsträger der Umsatz- und Gewinnentwicklung. Eine kräftige Gehaltserhöhung auch im heurigen Jahr ist gerechtfertigt und leistbar", so Palkovich.

Im vergangen Dezember hatten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer nach fünf Verhandlungsrunden für 2019 auf ein Gehaltsplus zwischen 2,5 Prozent und 3,2 Prozent geeinigt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.