© APA/AFP/DANIEL LEAL-OLIVAS

Wirtschaft
01/14/2020

Geld, Kunst, Grund: So reich ist die britische Königsfamilie

Queen Elizabeth II. verdient etwa 18 Millionen Euro jährlich. Der gesamte Besitz der britischen Krone ist noch viel mehr wert.

von Johannes Arends

Die britische Königsfamilie Windsor pflegt einen ausgesprochen luxuriösen Lebensstil, das ist weithin bekannt. Im Zuge der repräsentativen Funktion, der ihre Mitglieder nachkommen müssen, wird ihnen bei offiziellen Auftritten und zeremoniellen Anlässen einiges an Kosten vom Staat abgenommen. Daher mag überraschen, wie wohlhabend sie trotzdem noch sind. Die bekannten Gesichter des engeren Familienkreises sind jedenfalls auch noch allesamt Millionäre.

Im Besitz des Großteils des familiären Vermögens ist selbstverständlich die Queen selbst. Das Vermögen von Königin Elizabeth II. wurde kürzlich vom US-Magazin Forbes auf umgerechnet mehr als 475 Millionen Euro geschätzt, darunter prachtvolle Anwesen wie das Sandringham House oder Balmoral Castle in Schottland, oder auch die teuerste Briefmarkensammlung der Welt, die auf mehr als 65 Millionen Euro geschätzt wird.

Der berühmte Buckingham Palace ist da aber noch nicht mit einberechnet. Er ist zusammen mit unzähligen weiteren Besitztümern Teil des britischen Kronguts (Crown Estate), das der Monarchin nur in ihrer Eigenschaft als Staatsoberhaupt gehört. Er ist somit kein Privateigentum und kann auch nicht verkauft werden.

Ebenso ist das gesamte Herzogtum Lancaster im Nordwesten Englands, wie das Krongut, im Besitz des britischen Staatsoberhaupts. Es gehört somit ebenfalls nicht direkt der Familie.

Forbes schätzt den Wert des Kronguts sowie des Herzogtums Lancaster auf insgesamt etwa 23 Milliarden Euro. Würde all das auch noch der Queen gehören, wäre sie wohl die reichste Person Großbritanniens und die drittreichste Frau der Welt - hinter L'Oreal-Erbin Francoise Bettencourt-Meyers (€ 42,2 Milliarden) und Walmart-Gründerin Alice Walton (€ 51,4 Milliarden).

Immer wieder schauen ungebetene Besucher im Buckingham Palace vorbei

Wie viel besitzen Charles, Meghan und Co.?

Trotz all dieses Vermögens erhält die Königin ein stattliches Jahreseinkommen von umgerechnet etwa 18 Millionen Euro. Seit 2016 erhält sie nämlich ein Viertel der gemeinsamen Erlöse des Kronguts sowie des Herzogtums Lancaster als Teil des sogenannten Sovereign Grants, einer 2011 erstmals im britischen Parlament beschlossene Vergütungsregelung für die Königsfamilie. Im Zuge der Panama Papers wurde bekannt, das ein Großteil dieses Einkommens auf mehreren Atlantikinseln angelegt wurde.

Mit den jährlichen Millionen finanziert die Queen auch den Großteil ihrer Familie fleißig mit. Das Vermögen der bekanntesten Gesichter der Royal Family wird dabei wie folgt geschätzt:

Queen Elizabeth II.: 475 Millionen Euro

Die Queen ist als amtierendes Familien- und Staatsoberhaupt selbstverständlich die Vermögendste unter den Royals. Der Rest der Familie bezieht einen Großteil seines Einkommens dadurch, dass Elizabeth II. den Erlös des Sovereign Grants - und damit das offizielle Einkommen der britischen Krone - unter ihnen aufteilt.

Prinz Philip: 51 Millionen Euro

Der Königinnen-Ehemann Philip entstammt nicht dem Geschlecht Windsor, ist daher also auch nicht König, sondern Prinz. Er verfügt Schätzungen zufolge über ein Vermögen von mehr als 50 Millionen Euro, dass er über viele Jahre an der Seite der Queen angehäuft hat.

Prinz Charles: 116 Millionen Euro

Als künftiger Thronfolger besitzt der älteste Sohn der Queen, Prinz Charles, viele Ländereien, über die er einiges an Einkommen erhält. Zudem steht ihm ein großer Teil des Sovereign Grants zu.

Prinz Andrew: 66 Millionen Euro

Der jüngere Bruder von Prinz Charles ist für seinen extravaganten Lebensstil berüchtigt, war zuletzt aufgrund der Kindesmissbrauchs-Affäre um seinen engen Freund Jeffrey Epstein in den Medien. Er bringt es über viele Jahre als Mitglied der engeren Familie auf etwa 66 Millionen Euro.

Prinz William (r.): ca. 30 Millionen Euro

Das Vermögen des künftigen Thronerben setzt sich aus seinem hohen Anteil am Erlös des Sovereign Grants sowie einem millionenschweren Erbe nach dem Tod seiner Mutter Diana zusammen.

Herzogin Kate: ca. 9,3 Millionen Euro

Die Herzogin von Cambridge war bereits vor ihrer Hochzeit mit Prinz William äußerst wohlhabend. Sie war an dem bekannten Partyzubehör-Unternehmen ihrer Eltern beteiligt und stieß schon als Millionärin in den Kreis der Royals hinzu.

Prinz Harry (r.): ca. 34 Millionen Euro

Prinz Harry dürfte aktuell (noch) etwas reicher sein als sein älterer Bruder William, da er neben dem Millionenerbe von Prinzessin Diana auch noch über ein stattliches Einkommen aufgrund seiner Karriere beim britischen Militär, so ist er Captain General der Royal Marines.

Herzogin Meghan: ca. 3,5 Millionen Euro

Als Meghan, Herzogin von Sussex noch Meghan Markle hieß, war die US-Amerikanerin noch eine bekannte Hollywood-Schauspielerin. Am bekanntesten ist wohl ihre Rolle als Rachel Zane in der Anwaltsserie Suits, die sie schon zur Millionärin machte. Vor ihrer Hochzeit mit Prinz Harry im Mai 2018 hängte sie ihre Karriere jedoch an den Nagel, um ihren repräsentativen Aufgaben als Mitglied des Königshauses besser nachkommen zu können. Inzwischen kam noch etwas an Vermögen hinzu.

Auch wenn der Großteil der britischen Bevölkerung Umfragen zufolge gut auf die Queen zu sprechen ist, werden in den Medien immer wieder Stimmen laut, die den Reichtum der Familie kritisch sehen. Vor allem, dass viele offizielle Anlässe teilweise vom Staat, und damit vom Steuerzahler finanziert werden.

Doch betonen einige Experten auch den Wert der königlichen Familie für den britischen Markt. So dürfte sie beispielsweise als Tourismusmagnet dienen und dem Staat in diesem Sektor jährlich mehr als 500 Millionen Euro an Wertschöpfung bringen. Der englische Ökonom Richard Haigh rechnet zum Beispiel damit, dass die Hochzeit von Prinz Harry und Herzogin Meghan im Mai 2018 der britischen Wirtschaft umgerechnet etwa 1,8 Milliarden Euro einbrachte.