President of ECB Christine Lagarde addresses a news conference in Frankfurt

© REUTERS / WOLFGANG RATTAY

Wirtschaft

EZB-Chefin Lagarde: Geldpolitik soll zumindest Nachfrage nicht mehr stimulieren

"Müssen Inflation zurück zum Ziel bewegen", sagt Notenbank-Präsidentin.

10/04/2022, 07:03 PM

Die Europäische Zentralbank (EZB) muss im Kampf gegen die hohe Inflation aus Sicht von Notenbank-Präsidentin Christine Lagarde zunächst damit aufhören, mit ihrer Geldpolitik die gesamtwirtschaftliche Nachfrage anzuheizen. "Wir sollten sicherlich die Nachfrage nicht noch mehr anspornen", sagte Lagarde am Dienstag auf einer Veranstaltung der zypriotischen Zentralbank mit Studenten. Das Minimum, was die Geldpolitik tun müsse, sei, damit aufzuhören, die Nachfrage zu beflügeln.

Wenn Nachfrage stimuliert werde, die auf ein starres Angebot treffen, dann würden die Preise noch mehr anziehen, sagte Lagarde. "Wir müssen die Inflation zurück zum Ziel bewegen", fügte sie hinzu. Ein Zinssatz, der die Wirtschaft weder anheizt noch bremst wird in der Fachwelt als neutraler Zins bezeichnet. Die meisten Volkswirte gehen davon aus, dass das neutrale Zinsniveau derzeit bei etwa 1,5 bis 2,0 Prozent liegt. Der Leitzins der EZB liegt derzeit bei 1,25 Prozent und der Einlagensatz, der aktuell der wichtigste Schlüsselzins für die Finanzmärkte ist, bei 0,75 Prozent. Die nächste Zinssitzung ist am 27. Oktober.

Energiepreise und Angebotsengpässe

Die zwei Hauptkomponenten, die Lagarde zufolge die Inflation derzeit antreiben, sind einmal der durch den Ukraine-Krieg angeheizte Anstieg der Energiepreise. Dazu kämen Angebotsengpässe, die aber inzwischen ein wenig nachließen. "In anderen Worten eine starke Nachfrage, die ein Angebot adressiert, dass nicht fließt, das nicht kommt, weil die Lieferketten nicht gut arbeiten,", führte sie aus. Das seien die Schlüsselfaktoren, die hinter den derzeit unerwünscht hohen Preisen stünden.

Die EZB strebt zwei Prozent Inflation als Optimalwert für die Wirtschaft an. Im September lag die Teuerungsrate aber angetrieben durch den Energiepreisschub infolge des Ukraine-Kriegs auf dem Rekordniveau von zehn Prozent. Die Inflation ist damit mittlerweile fünf mal so hoch wie das Ziel der EZB.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

EZB-Chefin Lagarde: Geldpolitik soll zumindest Nachfrage nicht mehr stimulieren | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat