BELGIUM-EU-US-STARBUCKS-TAX

© APA/AFP/KENZO TRIBOUILLARD / KENZO TRIBOUILLARD

Wirtschaft
09/24/2019

EU-Gericht lehnt Steuerverfahren gegen Starbucks ab

Die US-Kaffeehauskette Starbucks muss nun doch nicht 30 Millionen Euro Steuern nachzahlen.

Das Gericht der Europäischen Union (EuG) kippt in einem Urteil eine EU-Steuernachforderung von bis zu 30 Millionen Euro an Starbucks wegen illegaler Steuervorteile. Das erklärten die Richter des zweithöchsten europäischen Gerichts am Dienstag in Luxemburg.

Vorwurf der Gewinnverlagerung

Die Kaffeehauskette hatte einer Entscheidung der EU-Kommission von 2015 zufolge in den Niederlanden zu wenig Steuern gezahlt. Starbucks soll nach Meinung der EU-Behörde Gewinne innerhalb der Konzerne verlagert haben, um Abgaben an den Fiskus zu sparen.

Das Land gab den komplexen Transaktionen mit Steuervorbescheiden ihren Segen. In einem ähnlichen Steuerfall der Kommission gegen Fiat Chrysler lehnte der EuG die Klage des Unternehmens allerdings ab. Gerichtlich dagegen vor gingen auch die Niederlande und Luxemburg.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.