Der Gipfel wird u.a. mit Merkel über die Bühne gehen

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
02/03/2020

Deutschland erzielt 293 Milliarden Dollar Leistungsbilanzüberschuss

Den Ifo‐Kalkulationen zufolge entsprach der Betrag im vergangenen Jahr 7,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes.

Deutschland hat dem IfoInstitut zufolge 2019 bereits das vierte Jahr in Folge den weltweit größten Überschuss in der Leistungsbilanz erzielt. Er betrage umgerechnet rund 293 Milliarden Dollar, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von IfoÖkonom Christian Grimme. Der enorme Betrag kommt vor allem deshalb zustande, weil weit mehr Waren ins Ausland verkauft als von dort bezogen werden. Mit Weitem Abstand auf demzweiten Platz folgt Japan (194 Milliarden Dollar) vor China (183Milliarden Dollar).Deutschland sieht sich wegen seiner hohen Überschüsse seit Jahren internationaler Kritik ausgesetzt.

Ob EUKommission, Internationaler Währungsfonds (IWF) oder USPräsident Donald Trump sie alle stören sich daran. Den IfoKalkulationen zufolge entsprach der Betrag im vergangenen Jahr 7,6 Prozent des Bruttoinlandsproduktes. „Die Europäische Union hält höchstens sechs Prozent für langfristig tragfähig“, betonte Grimme. Sie verweist auf die Defizite, die solch großen Überschüssen gegenüberstehen, und warnt vor den hohen Schulden der betroffenen Länder.

Grimme zufolge stieg der deutsche Überschuss im vergangenen Jahr um knapp 16 Milliarden Euro. Das überrascht auf den ersten Blick, litten die deutschen Ausfuhren doch lange unter schwacher Weltkonjunktur, Handelskonflikten und BrexitChoas. „Kräftigere Exporte in die USA aufgrund der vorangeschrittenen EuroAbwertung sowie ausgeweitete Ausfuhren in das Vereinigte Königreich, wo sich die Nachfrage wieder etwas erholte, ließen die deutschen Gesamtausfuhren in der zweiten Jahreshälfte wieder kräftig steigen“, erläuterte der Ökonom. „Dagegen expandierten die Einfuhren im Sommerhalbjahr 2019 sehr schwach die anhaltende Industrierezession in Deutschland hat die Einfuhren von Vorleistungsgütern stark gebremst.“„

Aber auch die sogenannten Primäreinkommen hinter denen vor allem die Erträge aus im Ausland angelegten Vermögen stehen legten weiter zu. Die dadurch erzielten Gewinne machen inzwischen 37 Prozent des deutschen Leistungsbilanzüberschusses aus, führte Grimme aus. „Deutschland hat inzwischen ein sehr hohes Nettoauslandsvermögen“, betonte er. „So werden hohe NettoEinnahmen aus ausländischen Direktinvestitionen und Wertpapieranlagen erzielt.“ Gespeist werde das hohe Auslandsvermögen durch die anhaltenden Überschüsse in der Leistungsbilanz.Das weltweit größte Defizit in der Leistungsbilanz entfällt laut Ifo auf die USA mit 490 Milliarden Dollar. Das entspreche aber nur 2,3 Prozent der Jahreswirtschaftsleistung der Vereinigten Staaten. Auf den Plätzen folgen Großbritannien

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.