Wirtschaft
11.10.2018

Deutschland: Chef von Ernst & Young warnt Mitarbeiter vor AfD

Ungewöhnlicher Appell eines Firmenchefs: Hubert Barth rief seine Belegschaft zur Wahl "demokratischer Kräfte" auf.

In Bayern und Hessen stehen im Oktober wichtige Landtagswahlen an. Der Chef des Beratungsunternehmens Ernst & Young hat wenige Tage vor den Wahlen in den beiden deutschen Bundesländern eine ungewöhnliche SMS an seine Mitarbeiter geschickt.

"Viele demokratische Errungenschaften, auf die wir zu Recht stolz sind, werden auch bei uns in Deutschland wieder infrage gestellt", schreibt Geschäftsführer Hubert Barth an seine rund 10.000 Mitarbeiter, wie Spiegel Online berichtet. Barth ruft "alle Kolleginnen und Kollegen auf, von Ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen, um die demokratischen und rechtsstaatlichen Kräfte in unserem Land zu stärken". Auch wenn die Rechtsaußen-Partei AfD nicht erwähnt wird, ist die Nachricht des Managers unschwer als Warnung vor der politischen Bewegung zu verstehen.

Barth schreibt außerdem, "Rechtsstaatlichkeit und unsere Internationalität" seien entscheidende Standortvorteile Deutschlands im internationalen Wettbewerb. Bayern wählt am kommenden Sonntag einen neuen Landtag, Hessen folgt am 28. Oktober.