Import- und Export-Maschinerie wieder voll angelaufen

Containerhafen in Qingdao, China

© APA - Austria Presse Agentur

Wirtschaft
02/23/2021

Deutsche Exporteure optimistisch wie seit 2018 nicht mehr

Stimmung dreht: Vor allem wegen der wirtschaftlichen Erholung in den USA und China

Die Stimmung unter den deutschen Exporteuren ist angesichts des erwarteten Aufschwungs bei wichtigen Handelspartnern wie den USA und China so gut wie seit fast zweieinhalb Jahren nicht mehr. Das Barometer für die Exporterwartungen der Industrie kletterte im Februar von 7,5 auf 10,7 Punkte, wie das Münchner Ifo-Institut am Dienstag unter Berufung auf seine monatliche Umfrage unter 2.300 Betrieben mitteilte.

Ein höherer Wert wurde zuletzt im September 2018 beobachtet. „Die gut laufende Konjunktur in China und die anziehende Produktion in den USA helfen den deutschen Exporteuren“, erklärte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die beiden weltgrößten Volkswirtschaften sind die wichtigsten Abnehmer von Waren „Made in Germany“.

Die Chemie-Industrie und die Maschinenbauer erwarten jeweils deutliche Zuwächse in ihrem Auslandsgeschäft. Gleiches gilt für den Maschinenbau. „Die Automobilhersteller konnten ihr dreimonatiges Zwischentief überwinden“, erläuterte Fuest. „Sie rechnen jetzt wieder mit mehr Aufträgen aus dem Ausland.“ Bei den Herstellern von elektrischen Ausrüstungen stiegen die Exporterwartungen sogar auf den höchsten Wert seit Februar 2018. Für die Möbel- und die Bekleidungsindustrie hingegen bleibt der Auslandsmarkt schwierig: Hier gehen die Unternehmen davon aus, dass die Umsätze deutlich zurückgehen werden.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.