© APA/HERBERT NEUBAUER / HERBERT NEUBAUER

Wirtschaft
03/04/2019

Dayli-Pleite: Ex-Chef Haberleitner ist angeklagt

Prozess im April: Strafantrag wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen. Betrugsvorwürfe fallengelassen.

Mehr als fünfeinhalb Jahre nach der Insolvenz und Schließung der Drogeriemarktkette Dayli (vormals Schlecker) hat die Pleite auch ein gerichtliches Nachspiel.

Ex-Dayli-Chef Rudolf Haberleitner und eine weitere Person werden wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen am Landesgericht Linz angeklagt. Die Vorwürfe wegen betrügerischer Krida und schwerem Betrug wurden fallengelassen.

Haberleitner: "Bin der falsche Beschuldigte"

Die noch bestehenden Vorwürfe sieht Haberleitner nicht in seinem Verantwortungsbereich. Der Vorwurf, man habe die Buchhaltung nicht schnell genug auf ein modernes System umgestellt und die 2011er-Bilanz nicht rasch genug veröffentlicht, sei nicht haltbar. "Ich bin der falsche Beschuldigte", sagte Haberleitner zur APA.

Die Bilanz 2011 sei zeitlich noch vor der Übernahme Mitte 2012 gelegen. Für den ersten Hauptverhandlungstermin im April hat der Anwalt von Haberleitner einen Vertagungsantrag gestellt, weil Haberleitner zu diesem Zeitpunkt im Ausland eine Investmentkonferenz besucht. Es gehe um eine beruflich wichtige Konferenz, er habe "nichts zu verbergen".

Strafrahmen bis zu zwei Jahre

Die Zentrale Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftsstrafsachen und Korruption (WKStA) hat im Jänner 2019 einen Strafantrag beim Landesgericht Linz gegen Haberleitner eingebracht: und zwar wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen gemäß § 159 Abs 1 und Abs 2 StGB.

Gegen eine weitere Person gab es einen Strafantrag wegen grob fahrlässiger Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen gemäß § 159 Abs 1 StGB im Zusammenhang mit dem Insolvenzverfahren der TAP Dayli Vertriebs GmbH. Dies teilte die WKStA am Montag auf APA-Anfrage mit. Der maximale Strafrahmen beträgt zwei Jahre Haft.

Das Verfahren zu den weiteren Vorwürfe der betrügerischen Krida gegen Haberleitner im Zusammenhang mit der Behebung von einer Million Euro, der Vorwurf des schweren Betruges gegen Haberleitner und eine weitere Person wegen Weinbestellungen und der grob fahrlässigen Beeinträchtigung von Gläubigerinteressen gegen den zweiten Geschäftsführer der TAP Dayli Vertriebs GmbH wegen überhöhter Zahlungen an Haberleitner nach dem Eintritt der Zahlungsunfähigkeit hat die WKStA mangels "Vorliegens der subjektiven Tatseite" eingestellt.

Erster Termin am 9. April

Die erste Hauptverhandlung ist für den 9. April von 9 bis 17 Uhr im Saal 61 des Landesgerichts Linz vorgesehen, hieß es vom Gericht auf APA-Anfrage. Die Causa wird von Richter Gerhard Nathschläger verhandelt.

Ende Juni 2013 wurde Haberleitner in Norditalien von vermeintlichen Geschäftspartnern um eine Million Euro geprellt. Bei der gestohlenen Million handelte es sich um Firmenvermögen. Am 4. Juli 2013 wurde dann ein Insolvenzverfahren über die TAP dayli Vertriebs GmbH eröffnet.

Nach der Übernahme der angeschlagenen Schlecker-Österreich-Tochter und anderer Auslandstöchter durch die TAP-Gesellschaft des Beraters Rudolf Haberleitner musste die in dayli umbenannte Drogeriemarktkette nach einem Jahr Insolvenz anmelden.

Die knapp 900 Filialen von dayli wurden noch im Jahr 2013 geschlossen, 3.500 Beschäftigte verloren ihren Job. Seit April 2014 wird das Insolvenzverfahren als Konkursverfahren geführt. Mitte 2017 überwies der dayli-Masseverwalter in einer ersten Zwischenverteilung rund 11 Mio. Euro an die Gläubiger.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.