© REUTERS/LEONHARD FOEGER

Wirtschaft
02/03/2020

Coronavirus - OPEC-Experten tagen wegen Ölpreisverfall in Wien

Analysten sprechen von "Notfallsituation" nach dem Ausbruch des Coronavirus. Die Ölnachfrage könnte um 20 Prozent einbrechen.

Als Reaktion auf den Preisrutsch beim Rohöl wird ein Fachkomitee aus OPEC- und Nicht-OPEC-Staaten die Lage auf dem Weltmarkt beraten. Nach Angaben aus informierten Kreisen wird das Joint Technical Committee (JTC) am Dienstag und Mittwoch in Wien zusammenkommen. Es geht darum, ob das Komitee dem Öl-Kartell und seinen Verbündeten eine Drosselung der Ölproduktion empfiehlt oder sie gar veranlasst.

"Wir haben eine Notfallsituation", sagte der Analyst der Commerzbank, Carsten Fritsch, am Montag mit Blick auf die Ausbreitung des Coronavirus und die wirtschaftlichen Folgen.

Die Ölnachfrage in China stehe möglicherweise vor einem Einbruch um 20 Prozent, heißt es in einer Analyse der Bank. Eine weitere Drosselung der Ölproduktion seitens der OPEC hänge stark davon ab, wie leidensbereit Saudi-Arabien sei, meinte Fritsch. "Denn die werden es alleine machen müssen." Unter den insgesamt 24 Mitgliedsstaaten der OPEC+ sei die Bereitschaft anderer Länder nicht sehr groß, den Ölhahn weiter zuzudrehen.

Unmittelbarer Handlungsbedarf

Nach Ansicht des Analysten besteht unmittelbarer Handlungsbedarf. Ein Warten auf das für den 5. und 6. März geplante Ministertreffen des Kartells und anderer Ölförderstaaten sei schwierig. Bis dahin drohe der Preis unter die Marke von 50 Dollar pro Barrel (159 Liter) zu rutschen und damit die Tiefstände vom Dezember 2018 zu erreichen.

Das Ölkartell OPEC und weitere Förderstaaten hatten sich erst im Dezember auf eine Produktionskürzung um weitere 500.000 Barrel pro Tag geeinigt. Mit diesem Schritt wollte die OPEC+ insgesamt 2,1 Millionen Barrel Öl pro Tag weniger produzieren als im Oktober 2018. Seit dem Beschluss im Dezember ist der Ölpreis von knapp 70 Dollar (etwa 63 Euro) für die Sorte Brent auf deutlich unter 60 Dollar pro Fass gefallen.

Seit dem Ausbruch des neuartigen Coronavirus in China sind die Preise deutlich gesunken. Hintergrund ist die Angst vor den Auswirkungen der Epidemie auf das chinesische Wirtschaftswachstum. China importiert mehr Öl als jedes andere Land und hat den zweitgrößten Verbrauch weltweit.

Stärkster Rückgang seit November 2018

Der Preis für die Nordseesorte Brent fiel innerhalb eines Monats um fast zwölf Prozent - das war der stärkste Rückgang seit November 2018. Die US-Sorte WTI wurde im Laufe des Jänners sogar rund 18 Prozent billiger.

Der wichtigste Ölexporteur der Welt, Saudi-Arabien, hatte in der vergangenen Woche erklärt, der Einfluss des Coronavirus auf die Ölnachfrage sei "sehr begrenzt". Allerdings beobachte Saudi-Arabien die Entwicklung sehr genau. "Psychologische Faktoren" und "pessimistische Sichtweisen" spielten eine große Rolle im internationalen Marktgeschehen, erklärte Riad. Russlands Energieminister Alexander Nowak sagte am Freitag, das Coronavirus könne durchaus zu einer geringeren Ölnachfrage führen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.