Autovermieter und Taxiplattformen versuchen Ansteckungsgefahren mit Abschirmungsfolien zu verringern

© EPA/XU KANGPING

Wirtschaft
03/04/2020

Coronavirus: Chinas Automarkt bricht um 80 Prozent ein

Die Verkäufe gingen im größten Automarkt der Welt dramatisch zurück. Toyota berichtet ein Minus von 70 Prozent.

Der chinesische Automarkt ist im Februar aufgrund der Folgen des Coronavirus regelrecht zusammengebrochen. Nach vorläufigen Daten des Branchenverbands PCA (China Passenger Car Association) vom Mittwoch sank der Absatz gegenüber dem Vorjahresmonat um 80 Prozent und damit so stark wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen.

Für die ersten beiden Monaten des Jahres summiert sich das Minus auf 41 Prozent.

Der wichtigste Einzelmarkt

Der chinesische Automarkt liegt seit dem Virus-Ausbruch praktisch darnieder, weil das öffentliche Leben stark eingeschränkt ist und folglich kaum Kunden zu den Händlern gehen. Das unfreiwillig verlängerte Neujahrsfest verschärfte die Flaute am größten Automarkt der Welt ebenfalls. China ist auch für die deutschen Konzerne Volkswagen, Daimler und BMW der mit Abstand bedeutendste Einzelmarkt ist.

Auch Toyota berichtet ein katastrophales Ergebnis: Die Coronavirus-Epidemie ließ den Absatz des japanischen Autobauers in China im Februar um 70 Prozent einbrechen. Insgesamt seien im vergangenen Monat 23.800 Fahrzeuge der Marken Toyota und Lexus an Kunden in der Volksrepublik gegangen. Womit sich Toyota freilich noch vergleichsweise gut hielt.