FILES-US-BEVERAGE-ENVIRONMENT-COKE

© APA/AFP/JEWEL SAMAD / JEWEL SAMAD

Wirtschaft
02/10/2021

Corona-Krise belastet US-Getränkeriesen Coca-Cola weiter stark

Der Gewinn fiel wegen der Schließung von Lokalen 2020 um 13 Prozent auf 7,7 Milliarden Dollar.

Der weltgrößte Getränkehersteller Coca-Cola hat angesichts anhaltender Belastungen durch die Coronakrise auch zum Jahresende deutliche Abstriche machen müssen.

Auf Erholungskurs

Im vierten Quartal sank der Gewinn im Jahresvergleich um 29 Prozent auf 1,5 Milliarden Dollar (1,2 Mrd. Euro), wie der Pepsi-Rivale am Mittwoch in Atlanta mitteilte. Der konzernweite Umsatz fiel um 5 Prozent auf 8,6 Milliarden Dollar.

Coca-Cola betonte aber, nach dem Einbruch der Geschäfte zu Beginn der Pandemie weiter auf Erholungskurs zu sein. "Wir sind gut aufgestellt, um stärker aus der Krise hervorzugehen", erklärte Konzernchef James Quincey.

Große Einbußen

Die pandemiebedingte Schließung von Restaurants, Stadien, Kinos und anderen öffentlichen Einrichtungen, in denen ein erheblicher Teil des Umsatzes entsteht, hatte Coca-Cola stark zugesetzt.

Im gesamten abgelaufenen Geschäftsjahr 2020 fielen die Erlöse um 11 Prozent auf 33,0 Milliarden Dollar. Unterm Strich verdiente das Unternehmen 7,7 Milliarden Dollar und damit um rund 13 Prozent weniger als im Vorjahr.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.