© APA/AFP/GREG BAKER

Wirtschaft
08/05/2019

Chinesische Währung sinkt - Trump spricht von "Manipulation"

Der Yuan fiel erstmals seit Jahren unter wichtige Marke. Die Pekinger Regierung hat Yuan-Abwertung angeblich zugestimmt.

US-Präsident Donald Trump wirft China nach der Abwertung der Landeswährung Yuan Manipulation vor und verschärft damit den Ton im bereits angespannten Handelsstreit. "China senkte den Kurs seiner Währung auf ein nahezu historisches Tief", twitterte Trump am Montag. "Das nennt man 'Währungsmanipulation'." Dies sei ein "schwerwiegender Verstoß, der China im Laufe der Zeit erheblich schwächen wird".

Der Dollar hatte zuvor erstmals seit mehr als elf Jahren die Marke von sieben Yuan übersprungen. Informierten Kreisen zufolge ließen die chinesischen Behörden die Währung zum Dollar fallen. Analysten fürchten, dass die Abwertung eine neue Front im Handelsstreit eröffnen und zu einem Währungskrieg führen könnte. Je billiger die eigene Währung, desto günstiger kann Exportweltmeister China seine Produkte in anderen Ländern anbieten. Umgekehrt verteuert das aber die Einfuhren, was die Inflation anheizen und die Kaufkraft der Verbraucher schmälern kann.

Börsen belastet

Die Wechselkurs-Frage belastete am Montag die vom Handelsstreit ohnehin schon angeschlagenen Märkte und drückte den deutschen Leitindex DAX 1,6 Prozent ins Minus. Auch in den USA gaben die Kurse vorbörslich deutlich nach.

Chinas Notenbank lehnte eine Stellungnahme zu der Entwicklung ab. Sie hatte zuvor erklärt, sie sei zuversichtlich, den Yuan auf vernünftigen und ausgewogenen Niveau stabil halten zu können. China werde sich nicht an einem Abwertungswettlauf der Währung beteiligen, erklärte Notenbankchef Yi Gang.

Auslöser für die Abwertung sei die unerwartete Ankündigung neuer Zölle durch Trump gewesen, sagte ein chinesischer Regierungsberater. Die Notenbank habe den Schritt aber schon länger vorbereitet. "Die Verantwortlichkeit liegt auf der Seite der USA. Der Markt war vor der Zollentscheidung stabil", sagte er. Trump hatte am Freitag angekündigt, ab dem 1. September Sonderzölle auch auf bisher davon verschonte chinesische Waren im Wert von 300 Mrd. Dollar (270,1 Mrd. Euro) zu verhängen.

Trump kritisierte zudem erneut die US-Notenbank Fed. "Hört ihr zu, Federal Reserve?" ("Are you listening Federal Reserve?"), twitterte er. Der Republikaner forderte von der Zentralbank immer wieder deutliche Zinssenkungen, um damit den Dollar zu schwächen. Die Fed hatte vorige Woche erstmals seit einem Jahrzehnt ihren Leitzins gesenkt, doch sind weitere Schritte fraglich.