┬ę Steven Shi, rts

Online-Handel

Chinesen im Online-Kaufrausch

Am 11.11., dem Tag des Online-Handels in China, klingeln bei Alibaba die Kassen wie nie zuvor.

11/11/2014, 04:43 PM

Zwei Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) Umsatz in nur einer Stunde. Beim chinesischen Online-H├Ąndler Alibaba knallten am 11.11. die Sektkorken. Der Tag, der 2009 von chinesischen H├Ąndlern als Gegenst├╝ck zum Valentinstag zum Tag des Online-Einkaufens ausgerufen wurde, lie├č die Chinesen in einen wahren Kaufrausch verfallen. Das sei schon mehr als ein Drittel der Summe, die Alibaba im vergangenen Jahr insgesamt an diesem Tag umgesetzt hatte. Die staatliche chinesische Post rechnet mit dem Versand von 500 Millionen Paketen, das w├Ąre ein Plus von 50 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Alibaba-Gr├╝nder jack Ma will an diesem Tag k├╝nftig weltweit zu einer Rabattschlacht aufrufen. Im Vorjahr hatte Alibaba am 11.11. insgesamt 4,7 Milliarden Euro umgesetzt. Der Smartphone-Hersteller Xiaomi meldet, dass er bis Mittag 720.000 Ger├Ąte verkauft hat. Frei geschalten wurde das Angebot um Mitternacht.

In China boomt der Online-Handel seit Jahren. 2020 soll die Branche mehr umsetzen als in den USA, Japan, Gro├čbritannien, Deutschlnad und Frankreich zusammen. 2014 wird schon jede zweite Bestellung ├╝bers Handy abgewickelt.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare

Chinesen im Online-Kaufrausch | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat