Wirtschaft
16.06.2018

China gibt sich im Zollstreit mit USA stark - und verhandlungsbereit

Importzölle als "gefährliche Abenteuerpolitik" gebrandmarkt.

China gibt sich im Zollstreit mit den USA nach der gegenseitigen Verhängung von milliardenschweren Strafzöllen konfliktbereit, signalisiert aber zugleich Verhandlungswillen. "China begrüßt einen Dialog und hat keine Angst vor Handelskriegsdrohungen", hieß es in einem Leitartikel der staatlichen, auf Englisch erscheinenden Zeitung "China Daily" am Samstag.

Die von den USA am Freitag verkündete zweite Welle von Importzöllen auf chinesische Waren wurde als "grober Verstoß" gegen den Geist der kürzlichen Handelsgespräche zwischen den beiden Ländern gewertet. Die Maßnahme werde "nach hinten losgehen, wenn Washington nicht von seiner gefährlichen Abenteuerpolitik abrückt". Die Regierung von US-Präsident Donald Trump handle "inkonsistent und gefährlich". Es sei aber angesichts "des häufigen Hin-und-Hers" der Amerikaner "noch zu früh, um zu dem Schluss zu kommen, dass ein Handelskrieg beginnen wird".

Der weise Mann baut Brücken, der Narr baut Mauern.

aus einem Meinungsbeitrag der chinesischen Nachrichtenagentur

Auch in anderen staatlichen Medien des Landes wurde Kritik an dem Vorgehen der USA geübt. "Der weise Mann baut Brücken, der Narr baut Mauern", hieß es in einem Meinungsbeitrag der Nachrichtenagentur Xinhua. China reagiere am besten mit "Expansion und Öffnung" auf den Handelsstreit. Die "People's Daily", das Sprachrohr der regierenden Kommunistischen Partei, schrieb, Trumps Regierung sei davon besessen, "die schändliche Rolle des globalen wirtschaftlichen Störers zu spielen". "Es gibt keinen Gewinner in einem Handelskrieg." Die USA schadeten mit ihrer Anstiftung eines Handelskriegs dem Welthandel, der wirtschaftlichen Globalisierung, multilateralen Handelssystemen und globalen Produktionslieferketten. "Die ganze Welt wird die Rechnung für die verfehlten Taten des amerikanischen Unilateralismus bezahlen."

25 Prozent

Trump hatte am Freitag neue Strafzölle von 25 Prozent auf über 1100 chinesische Waren und Produktgruppen verkündet - darunter Industrie- und High-Tech-Güter. China reagierte umgehend mit eigenen Zöllen von 25 Prozent auf 659 US-Produkte. Es geht jeweils um ein Volumen von 50 Milliarden Dollar (43,12 Mrd. Euro).