© REUTERS / MICHAELA REHLE

Wirtschaft

AMS will Teile der Osram-Produktion von Asien nach Deutschland holen

Übernahme soll in der ersten Hälfte 2020 abgeschlossen sein.

08/12/2019, 09:18 AM

Der steirische Sensor-und Chiphersteller ams will im Zuge der Übernahme des deutschen Beleuchtungsherstellers Osram Teile der in Asien angesiedelten Osram-Produktion von Asien nach Regensburg in Deutschland holen, sagte der CEO von ams, Alexander Everke, am Montag in einem Conference Call.

„Wir erwarten, dass wir im vierten Quartal diesen Jahres eine Aktionärsversammlung haben werden, um die Kapitalmaßnahme zu genehmigen“, sagte Everke. Den Abschluss der Übernahme erwartet der AMS-Chef in der ersten Jahreshälfte 2020.

ams hatte am Sonntagabend ein 4,3 Milliarden Euro schweres Übernahmeangebot für Osram gelegt. Mit 38,50 Euro je Aktie überbieten die Steirer damit ein vorliegendes Angebot der Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle um zehn Prozent. Der heimische Chip-Hersteller interessiert sich vor allem für das Autozuliefer- und das Photonik-Geschäft von Osram.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

AMS will Teile der Osram-Produktion von Asien nach Deutschland holen | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat