FILES-GERMANY-RETAIL-DISTRIBUTION-AMAZON

© APA/AFP/INA FASSBENDER / INA FASSBENDER

Wirtschaft
03/02/2021

Amazon wegen Diskriminierung verklagt: "Systemisches Muster"

Mitarbeiterin in den USA fühlt sich gegenüber Weißen benachteiligt und berichtet von rassistischen Beleidigungen und sexueller Belästigung.

Eine Mitarbeiterin des Onlinekonzerns Amazon hat das Unternehmen beim Bundesgericht in Washington D.C. wegen Diskriminierung verklagt. Amazon zeige trotz seines Versprechens den Rassismus zu bekämpfen, ein "systemisches Muster unüberwindbarer Diskriminierung", heißt es in der Klagsschrift, die am Montag eingereicht wurde. Die Klägerin Charlotte Newman ist Leiterin der Geschäftsentwicklung bei Amazon Web Services und schwarz.

Newman behauptet, das Unternehmen würde Schwarze für niedrigere Positionen einstellen und langsamer befördern als weiße Mitarbeiter. In ihrem Fall habe Amazon den Aufstieg zum Senior Manager um zweieinhalb Jahre verzögert. Sie gab weiter an, von einem männlichen Mitarbeiter rassistisch beleidigt und einem weiteren sexuell belästigt worden zu sein.

Prominenter Anwalt

Charlotte Newman fordert nun Schadensersatz und wird von Douglas Wigdor vertreten, der auch Frauen verteidigte, die den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein und Fox News wegen angeblicher Belästigung oder Diskriminierung verklagt hatten. Amazon hat sich zur Klage bisher noch nicht offiziell geäußert.

Biden stellte sich hinter Amazon-Arbeiter

Zuletzt hat sich US-Präsident Joe Bidenhinter Arbeiter des Online-Handelsriesen Amazon gestellt, die sich in den USA erstmals gewerkschaftlich organisieren wollen. "Arbeiter in Alabama und überall in Amerika stimmen darüber ab, an ihrem Arbeitsplatz eine Gewerkschaft zu gründen", sagte Biden am Sonntag in einem Twitter-Video. Das sei von "großer Bedeutung". Die Arbeiter dürften nicht eingeschüchtert, bedroht oder mit "Propaganda" gegen Gewerkschaften beeinflusst werden.

"Jeder Arbeiter sollte die freie und faire Wahl haben, sich einer Gewerkschaft anzuschließen", fügte Biden hinzu. Damit stellte der US-Präsident klar, dass die Amazon-Beschäftigten in den USA das Recht haben, sich zusammenzuschließen und für bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Er forderte sie aber nicht ausdrücklich dazu auf, sich in einer Gewerkschaft zu organisieren.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.