© APA/ROBERT JAEGER

Wirtschaft
04/20/2021

Absprachen bei Gütertransporten: ÖBB kommt glimpflich davon

Strafen für Deutsche Bahn und belgische Staatsbahn, aber kein Strafe für ÖBB wegen Kronzeugenregelung

In einem Kartellverfahren der Europäischen Kommission wegen der Aufteilung von Kunden sind die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) glimpflich davon gekommen. Während die Deutsche Bahn sowie die belgische Staatsbahn insgesamt rund 49 Millionen Euro bezahlen müssen, wurde gegen die ÖBB die Geldstrafe auf null Euro reduziert, wie die EU-Kommission am Dienstag mitteilte. Bei dem Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht sei es um Gütertransporte über Grenz-Korridore hinweg gegangen.

Konkret seien die Unternehmen an einem Kartell beteiligt gewesen, "bei dem es um die Aufteilung von Kunden ging, die auf wichtigen Eisenbahnkorridoren in der EU in Ganzzügen erbrachte grenzüberschreitende Schienengüterverkehrsdienste in Anspruch nahmen", hieß es in der Mitteilung weiter. Demnach haben alle drei Bahnen ihre Beteiligung am Kartell eingeräumt und einem Vergleich zugestimmt.

Die EU-Kommission legte der Deutschen Bahn (DB) eine Geldstrafe in Höhe von 48,324.000 Euro auf, der Societe Nationale des Chemins de fer belges/Nationale Maatschappij der Belgische Spoorwegen (SNCB) eine in Höhe von 270.000 Euro. "Den ÖBB wurde die Geldstrafe, die ansonsten insgesamt rund 37 Mio. Euro betragen hätte, vollständig erlassen", teilte die EU-Behörde mit. Straffrei ging das Unternehmen dank Kronzeugenregelung aus.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.