Zielkreise befinden sich an beiden Enden einer Eisbahn, wobei bei einem Bewerb nur ein Zielkreis verwendet wird.

© Deleted - 549621

Olympia-Unwissen
02/11/2014

Wie funktioniert Curling?

Dubioses Besen-Wischen ist das Markenzeichen dieser olympischen Disziplin.

Curling - ein Bügeleisen-ähnliches Teil wird eine Eis-Oberfläche entlang geschoben. Sobald dieses dem freien Lauf überlassen wird, beginnen die Sportler mit einem Besen schnell hin und her zu wischen. Als ob sie die Eisfläche für das „Bügeleisen“ noch rutschiger machen wollten.

Obwohl die Sportart seit 1998 wieder als olympische Disziplin aufgenommen wurde, ist Curling für viele ein Fremdbegriff.

Der Stein muss wohin?

Im Curling dreht sich alles um den Granitstein, der in seiner Form einem runden Bügeleisen ähnelt. Dieser wiegt knappe 20 kg, und es gilt, diesen dem Zentrum des dreifarbigen Zielkreises möglichst nahe zu platzieren. Dies geschieht, indem ein Athlet einer Mannschaft den Stein am Eis anschiebt, und ihm das richtige Tempo und die korrekte Richtung vorgibt, ehe der Stein dem freien Lauf überlassen wird.

Der besagte Zielkreis, das House, befindet sich am anderen Ende der Eis-Bahn, die ca. 45 Meter lang und fünf Meter breit ist. Der Mittelpunkt des Zielkreises wird als Tee bezeichnet.

Spielziel ist, möglichst viele der acht eigenen Steine näher beim Tee zu platzieren als der am besten platzierte gegnerische Stein. Für jeden solchen Stein im House gibt es einen Punkt.

Es gibt zehn Durchgänge, sogenannte Ends. Die Mannschaft, die das vorherige End verloren hat, hat das immens wichtige Recht des letzten Steins im nächsten End. Bei einem Nuller-End, wenn keine Mannschaft Punkte gemacht hat und das Haus leer geblieben ist, wird das Recht des letzten Steins nicht gewechselt. Daher sind Nuller-Ends viel öfter Strategie als Zufall, um das Recht des letzten Steins nicht zu verlieren.

2 Mannschaften - 4 Team-Mitglieder im Einsatz

Eine Mannschaft besteht aus vier Spielern. Einer schiebt den Stein an, zwei wischen und der Vierte, derSkip, gibt am anderen Ende der Bahn Kommandos. Losgelassen wird der Granitstein spätestens bei derHog-Linie, die etwa 38 Meter vom Mittelpunkt des Zielkreises entfernt ist.

Dies ist der Zeitpunkt, an welchem der Besen zum Einsatz kommt. Falls der Stein die Richtung nicht perfekt mitbekommen hat, sind die beiden Besenwischer für eine Richtungsänderung zuständig. Durch die schnelle Bewegung der Borsten entsteht ein Wasserfilm, der sofort wieder gefriert, und so das Eis glatter und schneller werden lässt. Jeder Spieler eines Team lässt pro End zwei Steine über das Eis gleiten, es beginnt der Lead, gefolgt von Second und Third, die besonders wichtigen letzten beiden Steine spielt der Fourth, in der Regel der Skip, dann gibt der Third die Kommandos.

Beim Curling gibt es zehn Durchgänge, wer am Ende des Spiels am meisten Punkte hat, ist Sieger. Eine Begegnung kann auch vorzeitig abgebrochen werden, etwa bei einer nicht mehr einholbaren Führung.

Curling und Olympia

Erstmals war Curling als olympische Disziplin im Jahr 1924 in Charmonix ausgetragen geworden. Bis 1998 gab es drei olympische Demonstrationsbewerbe. Seit 1998 ist Curling wieder fixer Bestandteil der Olympischen Winterspiele.

Für Sotschi haben sich je zehn Herren- (Kanada, China, Dänemark, Deutschland, Großbritannien, Norwegen, Russland, Schweiz, Schweden, Dänemark) und Damen-Teams (Kanada, China, Dänemark, Japan, Großbritannien, Südkorea, Russland, Schweiz, Schweden, Dänemark) qualifiziert. Im Liga-System spielt jeder gegen jeden, die ersten vier qualifizieren sich für das Semifinale.

Battle of the Pants: Oh Gott, diese Hose:

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.